deenfritplptrues

In unseren Tagen gibt es so viele Seher, wie es noch nie gegeben hat. Es gibt darunter viele falsche, es gibt auch abgefallene Seher, die ab einem gewissen Zeitpunkt keine Botschaften mehr oder falsche Botschaften erhalten. Es gibt andererseits dennoch so viele echte Seher, wie es noch nie gegeben hat. Der Grund dafür liegt darin, dass wir zur Zeit einen in der Geschichte der Menschheit noch nie dagewesenen Glaubensabfall erleben. Jesus deutete diese Situation an, als er sagte: Wird der Menschensohn, wenn ich Er kommt, noch Glauben finden auf der Erde? (Lukas 18,8). Das Leben ohne Gott, das Leben ohne oder gegen die Gebote Gottes, der Böse sind so stark wie noch nie in der Geschichte der Menschheit. Dies kommt in Botschaften verschiedener Seher zum Ausdruck.

Um dieser Situation entgegenzuwirken, unternimmt der Himmel besondere Anstrengungen, schenkt er besondere Gnaden. Ein wesentlicher Teil dessen sind die häufigen Erscheinungen und himmlischen Botschaften. Rue de Bac (Catharina Laboure, Paris), La Salette, Lourdes, Fatima, Amsterdam, Akita und einige andere sind kirchlich anerkannt. Für viele weitere echte Erscheinungen oder Einsprechungen steht die kirchliche Anerkennung jedoch noch aus.

Bei den verschiedenen Erscheinungen oder Einsprechungen geht es immer um dieselben Grundanliegen, jede Erscheinung, jede Einsprechung hat aber auch Besonderheiten, besondere Schwerpunkte, besondere Aufgaben, die man bei anderen Erscheinungen oder Einsprechungen nicht in derselben Weise oder Deutlichkeit oder Intensität findet.

Zum Besonderen des Geschehens um Gisela gehörte zunächst ihr Auftrag, in besonderer Weise Botin der Liebe Gottes zu sein. Ebenso gehörten dazu ihre Briefe, von denen ein Teil im Buch "Kehrt um! Bekehrt euch!" wiedergegeben ist (siehe Teil 1 und Teil 2), weiter ihre Erfahrungen mit den Armen Seelen wie auch ihr Apostolat für die Priester und natürlich auch ihre außergewöhnliche Verbindung mit Pater Pio. Der besondere und eigentliche Schwerpunkt ihres Auftrages war schließlich, dass in den von ihr empfangenen Botschaften in einer ausführlichen Weise von der Erneuerung der Erde und der damit verbundenen Drangsal die Rede ist. Auf der erneuerten Erde werden die Menschen in Liebe zu Gott und zueinander in Frieden und Harmonie leben, wie es derzeit noch unglaublich scheint. Diese Erneuerung der Erde wird geschehen im Zusammenhang mit dem in der Bibel angekündigten Wiederkommen Jesu Christi.
Die vorausgehende Drangsal besteht in bedrängenden Situationen im Privat- und Familienleben, in Krankheiten und Seuchen, in Naturereignissen wie z.B. Erdbeben, Überflutungen oder Stürmen, in Kriegen, in gravierenden sozialen und ökonomischen Problemen und auch in einer zunehmenden Verfolgung derer, die erkennen und tun, was Gott wirklich will. Diese Drangsal ist derzeit noch im Anfangsstadium, sie wird laut Botschaften zunehmen wie die Wehen einer Schwangeren.

In der Bibel steht, dass Jesus davon sprach, dass derartige Geschehnisse Seiner Wiederkunft vorausgehen würden. Wie in Mt.24, Mk.13 und Lk.21 zu lesen ist, kündigte Er im Einzelnen folgende Geschehnisse vor Seinem Wiederkommen an: Auftreten falscher Propheten und Christusse, weltweite Verkündigung des Evangeliums, Erdbeben, Kriege, Kriegsberichte, Hungersnöte, Seuchen, Verfolgung der Gläubigen, Spaltung der Familien wegen Jesus, Zeichen am Himmel, an Sonne, Mond und Sternen, Angst vor dem Toben des Meeres, Erschütterung der Kräfte des Himmels und allgemein eine Not, wie sie nie war und nie mehr kommen wird. Bei vielen Erscheinungen und Botschaften ist ebenfalls von diesen Dingen die Rede - bei Gisela vergleichsweise sehr umfangreich. Über solche Dinge in einer ausführlichen Weise Botschaften zu erhalten und diese Dinge auch weitersagen zu müssen, gehörte zum Besonderen und auch zum Kreuz ihres Auftrages.

Diesen Auftrag hatte Gisela nicht, um den Menschen damit Angst zu machen, um Drohbotschaften zu verbreiten oder der Sensationslust zu dienen, sondern im Buch "Ja, ich bin ein König" wird in den Botschaften selbst gesagt, warum diese Dinge bekanntgegeben werden sollen:

Zum einen, so heißt es dort, sind diese Dinge anzunehmen und den himmlischen Weisungen zu folgen, eine wertvolle Hilfe, weil sie alles besser verstehen und vorbereitet sind auf die kommenden Geschehnisse.

Zum anderen, so sagen die Botschaften ebenfalls, würden sehr viele Menschen ohne die Drangsal nicht umkehren. Ohne die Drangsal kann die Erde nicht zum Guten erneuert werden und, was noch viel schwerwiegender ist, ohne die Drangsal würden sehr viele Menschen für die Ewigkeit an Satan und die Hölle verlorengehen. Auch durch die Drangsal wird niemand gezwungen umzukehren, doch sehr viele - allerdings nicht alle! - werden dann den falschen Weg erkennen und so vor dem ewigen Unglück gerettet.

Den Botschaften des Buches "Ja, ich bin ein König" werden in der Drangsal viele Menschen wegen der sich erfüllenden Voraussagen Glauben schenken und deshalb das Buch lesen. Dabei lesen sie dann aber auch, dass das Leben für jeden Menschen ewig ist, dass es die ewige Glückseligkeit bei Gott ebenso gibt wie den Satan und das ewige Unglück bei ihm in der Hölle, woran viele bis zum Lesen dieses Buches nicht gedacht oder nicht geglaubt haben werden. Die Leser dieses Buches stossen dann auch auf fast jeder Seite auf den barmherzigen und liebenden Jesus, der jeder Seele, auch der sündhaftesten und verstocktesten, mit unendlicher Liebe Sein Verzeihen anbietet und sie zur Umkehr, zum wahren Leben und zur Rettung ruft.
Deshalb wird gerade dieses Buch in der Drangsal für viele Menschen sehr wichtig werden. In demselben Sinn hat Gisela dann auch in Vorträgen und Gebetstreffen zu den Menschen gesprochen.

So diente Gisela durch diese Besonderheit ihres Auftrages sehr wichtigen Dingen. Sie musste dafür jedoch hinnehmen, dass verschiedene Menschen, auch Gläubige, darunter auch Priester und Marienverehrer, dies nicht verstehen können, manchmal auch nicht wollen, ihre Botschaften als Drohbotschaften abqualifizieren und Gisela ablehnen, zum Teil auch bekämpfen.

Dennoch können gerade auch die Worte von der Drangsal Kraft und Hoffnung geben.
Viele Probleme, Nöte, Misstände und Fehlentwicklungen im Leben einzelner Menschen, in der eigenen Familie wie auch in den Familien allgemein, bei der Jugend, in der Gesellschaft, der Wirtschaft und nicht zuletzt auch in der Kirche werden immer größer und verfahrener, und oftmals zeichnet sich dabei ab, dass es in Zukunft wahrscheinlich in den gleichen Bahnen weitergeht, d. h., nicht besser, sondern schlechter wird - dies gilt z.B. für den Glaubensabfall und die Kirchenkrise genauso wie für die innere Leere vieler Menschen und die seelischen Krankheiten, es gilt für die Ehe- und Familienprobleme ebenso wie für die Umweltproblematik und die Armut in vielen Ländern der Erde. Weltweit gesehen nimmt der Leidensdruck vieler Menschen zu, sei es materiell-körperlich oder geistig-seelisch, und - was das Schlimmste ist - immer mehr Menschen laufen Gefahr, ins ewige Unglück zu stürzen, nicht zuletzt auch deshalb, weil man immer weniger daran denkt und glaubt, dass es ein solches ewiges Unglück wirklich gibt und auch in der Kirche immer weniger davon gesprochen wird.
Angesichts all dessen spüren so manche, dass nur gravierende Geschehnisse, die die Menschen erschüttern und wachrütteln, den Weg frei machen können für Besinnung, Umkehr zum gottgewollten Glauben und Leben, für echte Problemlösungen und insbesondere auch für die Rettung vieler Seelen.

Botschaften Jesu und Mariens zu dem hier Geschilderten siehe vor allem unter

Der Ruf zur Umkehr und die Erneuerung der Erde,und Botschaften mit Ankündigungen, die dabei sind, sich zu erfüllen.

In weiterm Sinn siehe auch: Botschaften von Mai 2004 bis 2005 und Dringliche Worte der Gottesmutter, schließlich die umfangreichen Auszüge aus dem Buch "Ja, Ich bin ein König Teil 1, Teil 2 und Teil 3.