deenfritplptrues

Botschaft Jesu vom 28.9.00
(Gegeben um 1.10 Uhr)
Ich habe schon etwas geschlafen; bin aber sofort hellwach, als Jesus sagt:
„Schreibe, Meine Kleine, schreibe auf: das, was Ich dir auftrage. Es ist eine neue Botschaft für dich und deinen Seelenführer.
Bei der ersten Botschaft bist du so sehr erschrocken! Das aber brauchst du nicht; du wirst sehen, dass es gut zu tragen ist; Ich bin immer mit euch, Ich trage euch durch die Zeit! Du wolltest doch alles erdulden für Mich? Glaubst du wirklich, dass Ich euch ohne Trost und Meinen Beistand lasse? Ich habe es dir gesagt, dass Ich bei euch bin bis zum letzten Blutstropfen, bis zum letzten Atemzug! Ohne Mich vermagst du nichts. Das Sterben ist leicht. Die Marter ist die Zeit der Misshandlung...
...
Ich habe zu Meinen Aposteln gesagt: Habt keine Angst, wenn man euch vor den Statthalter bringt; Ich schenke euch alles, Ich spreche selbst durch euren Mund. Die Fragen, die sie stellen, sind verdreht, satanisch; aber Ich lasse Meine Geliebten nicht im Stich, Ich gebe den Bösen Meine Antwort!
Ich sage es dir noch einmal: Hab’ keine Angst! Das, was geschieht, ist nicht neu, Ich habe diesen Weg schon abgesegnet. Ich spreche mit dir wie mit einem kleinen Kind, sonst verstehst du doch gar nichts! Vieles sage Ich erst im Augenblick, aber dennoch:
Ich bereite euch vor. Ich habe oft von der Kelter gesprochen; Mein Kind: Die Kelter wartet auf euch! Vieles ist von den Bösen vorbereitet... Sie haben nicht geschlafen, als Meine Mutter in M. erschien, sie waren stets im Hinterhalt. Sie haben alles verdreht und nach verwerflichen Grundsätzen ausgearbeitet. Sie glauben sich im Recht, und deshalb ergreifen sie euch und bringen so den Stein ins Rollen.
...

Botschaft Jesu vom 29.9.00
(Gegeben um 2.45 Uhr)
Jesus schaut ganz liebevoll; ich bin wach. Das ist ein Zeichen, dass ich wieder schreiben werde. Jesus sagt:
...
Es wird die Nacht über die Menschen kommen. Nur die, welche sich Meiner geliebten Mutter geweiht haben, sehen durch das Herz Meiner Mutter. Das Herz Meiner Mutter spendet ihnen Licht. Viele werden ohne innere Kraft, ohne einen Lichtstrahl diese Tage durchleben. Erst wenn Ich am Himmel erscheine, werden sie sich zu Millionen bekehren. In der Zeit der Not büßen sie, ohne zu wissen, für ihre Schuld. Dies schenke Ich ihnen, weil Ich sie retten will.
Meinen Arm der Gerechtigkeit will Ich nicht eher fallenlassen, bis Ich Mich ihnen gezeigt habe. Dann aber werde Ich aussieben. Ich gebe ihnen also Zeit! Wehe denen, die verstockt bleiben; sie müssen Meine Gerechtigkeit erfahren. Ich bin ein liebender Gott, aber wer Meine Liebe ausschlägt, dem werde Ich Meine gerechte Macht zeigen müssen.
...

Botschaft Jesu vom 30.9.00
(Gegeben um 23.30 Uhr)
Jesus sagt: „Wenn die Tage der Trostlosigkeit, der Myrrhe über die Erde kommen, dann, Mein Kind, wird der Zornesbecher Gottes geleert.
Viele Plagen werden über euch hereinbrechen. Meine Engel sind bereit. Ich sende sie in die vier Himmelsrichtungen, um den Becher der Gerechtigkeit, aber auch Meiner unendlichen Barmherzigkeit über die Erde auszugießen. Vieles wird geschehen, die Erde wird geschüttelt, so wie es noch nie geschah...
Ich sage es dir: Die Mächte des Himmels werden erzittern, die Erde wird getränkt vom Blut der Erdenkinder; der Zorn Gottes erhebt sich im Wind. Nie gekannte Wolkenbrüche werden kommen; die Menschen werden heimgesucht durch Regen, Schnee und Hagel. Man glaubt an das Weltende, doch das Ende ist es nicht: Es ist nur ein Zucken des Zornes Gottes über die Schmerzen der Sünden und des Ungehorsams gegen die Zehn Gebote Gottes. Allein der Gedanke ‚Wer ist wie Gott?’ bringt die Erde zum Beben und Wallen.
Wenn sich alles erfüllt hat, was vorgezeichnet ist, dann wird es eine neue Ära geben, eine Zeit des Friedens und der Liebe wird anbrechen; dann wird Meine Mutter triumphieren.
...

Botschaft Jesu vom 10.10.2000
...Ihr werdet stark sein durch Meine Stärke! Ihr werdet kampfbereit sein durch Meinen schweren Kampf. Sei ergeben in Meinen Willen, alles andere ist ein Geschenk Meiner Gnade! Ich will euch als Schutzschild für Meine Ehre zum Sieg führen; ihr seid Meine Zeugen, und deshalb bin Ich immer in euch; Ich bete in euren Herzen. Keiner wird versagen, den Ich stärke; keine treue Seele geht im Kampf von Meiner Seite – das verspreche Ich dir! Ich verspreche aber auch ein hartes Martyrium...
Viel Not und großes Elend wird über euch hereinbrechen. Die Ungläubigen werden Schweres ertragen müssen: Ich höre sie schon schreien; sie zerreißen ihre Kleider im Schmerz; der Hunger treibt sie zum Äußersten, aber dann greife Ich ein. Sie werden Mich dann sehen, und sie werden ihr Leben erkennen, so wie es wirklich war... Sie werden sich sehr schämen und sogleich bekehren.
Wenn sie Mich anschauen, erkennen sie sofort, was gut und was böse war in ihrem Leben. Ja, Ich will alle, die guten Willens sind, retten! Ich werde der Sieger sein und den Feind hinauswerfen in den Abgrund der ewigen Verdammnis.

Botschaft Jesu vom 17.10.00
(Gegeben um 20.30 Uhr)
Jesus spricht aus meinem Gnadenbild:
...
Es ist nicht gut, Meine Worte bloß aufzuschreiben: Ihr müsst sie auch leben, das heißt ihr müsst euch auf die Botschaft einstellen; deshalb gebe Ich sie dir! Es ist Meine Hilfestellung, weil Ich euch liebe und euch vorbereiten will auf das, war ihr ertragen sollt. Das Martyrium beginnt jetzt! Nachher geht es schnell. Sag deinem Seelenführer:
Die schlimmste Zeit ist j e t z t ! Alle Meine Getreuen trifft es. Viele sind berufen, wenige auserwählt. Seid euch bewusst: Es ist eine große, außergewöhnliche Gnade, die Ich euch schenke! Ich vertraue euch, und deshalb helfe Ich euch immerzu.
Wenn der Regenbogen ins Rötliche geht, dann, Mein Kind, wird sich alles ändern... Ich habe dir gesagt, dass sich der Zorn Meines gerechten Vaters im Wind erhebt. Es wird ein furchtbarer Zorn sein! Niemals in der Geschichte hat es ein solches Elend gegeben.
Bete, Mein Kind, und bitte immerzu mit all Meinen Getreuen der Gebetswache, dass der Zorn Meines Vaters sich dämpft. Bittet vor allem Meine geliebte Mutter! Ihr gelingt vieles durch Ihre Sanftmut.
Sei Mein und glaube an die Botschaft! Ich habe dich erwählt, weil du von dir aus zu nichts, aber auch gar nichts fähig bist. Je dunkler es wird, umso mehr öffne Ich dein Herz und schenke dir die Gnade zu erkennen. Ich werde mit dir sprechen bis zum bitteren Ende; Ich, dein Jesus, freue Mich, dass du mit Freude und großer Sehnsucht das Ende erwartest. Ich verlasse dich nie, hab keine Angst; stütze dich ganz auf Mich und lächle! Dein Jesus.“

Botschaft Jesu vom 1. Advent 00
Jesus sagt: „Schreibe, Meine Kleine. Mein Kind, es freut Mich, dass du Leiden herbeisehnst aus Liebe zu den Seelen!
Ich kenne deinen Wunsch, Seelen für den Himmel zu gewinnen; aber es gibt auch hartherzige! Alle zu retten, ist nicht möglich: Jede Seele hat einen freien Willen. Sei nicht so traurig; Ich, dein Gott, möchte sie auch alle im Himmel haben, dafür habe Ich ja so gelitten! Aber so traurig es ist, manche Menschen wollen nicht in den Himmel...
Meine Getreuen müssen jetzt viel leiden bis zum bitteren Ende. Doch wie werden sie erstaunt sein, wenn sie erkennen, wie viele gute Früchte jeder einzelne gebracht! Sie werden sich die ganze Ewigkeit daran erfreuen! Meine Getreuen gehen den Weg der Liebe, und sie sind bereit, vereint mit Mir bis auf den Kalvarienberg zu steigen. Sie leiden mit Mir, und sie werden die ganze Ewigkeit mit Mir vereint sein! Sie werden eine himmlische Glückseligkeit erlangen, die sie heute nicht einmal erahnen können!
Sage allen, dass sie in Meinem Reich erkennen werden die große Gnade, die Ich ihnen heute zugeteilt: Es ist eine außergewöhnliche Gnade! Ich segne die Getreuen und werde sie in Ewigkeit mit besonderer Liebe erfreuen.
Die Zeit ist da. So vieles habe Ich mit dir und vielen anderen besprochen! Ich brauche viele, denn Ich kann nur von dem Blut der Märtyrer die Erde reinigen... Meine Engel werden messen und wiegen, alles hat seinen Preis, auch in Meinem Reich muss bezahlt und gerecht behandelt werden! Je mehr sich freiwillig anbieten, umso mehr kann Ich retten! Einige aber werde Ich durch das Sieb fallen lassen.
...

Botschaft Mariens vom 30.12.00
(Das ist der Tag, den der Herr gemacht; lasset uns jubeln und Seiner uns freuen:
Gegeben in der Fatima-Gebetswache zum 50. Priesterjubiläum des Seelenführers)
...:
„Heute musst du viel aufschreiben; Ich spreche zu dir für Meinen treuen Sohn!“
...
Die liebe Gottesmutter sagt:
„Diese Gebetswache ist eine Oase der Liebe, o wie wichtig ist Mir euer Gebet! Ich freue Mich, dass du da bist, es dient zur Ehre unseres lieben Jubilars (...) Ich freue Mich, dass so viele gekommen sind; Ich selbst habe jeden einzelnen gerufen, zu seiner Freude gerufen! Heute, Mein Kind, betet der ganze Himmel mit euch, ihr seid die Gesegneten des Vaters, Meine kleine, treue Schar; o wie sehr liebe Ich euch alle!
Heute Abend segne Ich alle mit dem Jubiläumssegen, der besondere Gnaden erwirkt. Auf der letzten Wegstrecke gebe Ich euch viel Kraft, ihr braucht nichts zu fürchten, nur die Liebe zählt! Ich rufe euch heute erneut zum Gebetssturm auf: Betet, betet immerzu!“
Sie ist gekommen, Sie steht vor meinen sündigen Augen und lächelt; ja, Sie freut sich sehr. Sie hat ein himmelblaues Festkleid an; ich staune: ganz aus Seide. Ich sehe die makellose Haut Ihrer Arme ganz deutlich! Sie ist da, bei uns, Ihren Kindern! Sie spricht jetzt weiter:
„Heute ist ein besonderer Gnadentag für Meinen auserwählten Sohn. Sage ihm, dass Ich, seine Mutter, ihm heute Danke sagen will; Danke sagen für seine Liebe und seine Treue; danke für seine Bereitschaft zum Opfer; danke für seine Treue zum Evangelium, welches er in unerschütterlicher Treue verkündet. O wie wichtig ist diese Anbetung, dieses innige Gebet!“
...
Sie: „Sage allen:
Wenn sie die himmlischen Freuden kennen würden, sie würden nicht aufhören zu beten! So viele müssen noch gerettet werden; so viele gehen auf dem Weg des Verderbens; doch ihr erfüllt Mein Herz mit unsagbarer Freude!
Ja, Mein Kind, Ich freue Mich so sehr, und diese Freude will Ich in dieser Nacht über euch ausströmen lassen. Ich lasse sie ausströmen in die Herzen dieser guten Kinder, Meiner so geliebten, treuen Schar.“
...
Die liebe Gottesmutter: „Meine arme Gisela, du musst noch viel schreiben, es ist heute eine Botschaft der Freude! Diese Freude ist ein himmlisches Fest, ein Fest der Engel und Heiligen, ja sogar der Armen Seelen. Siehst du, wie viele Arme Seelen da sind? Es sind viele aus dem Wirkungskreis des geliebten Priesters; sie kommen, sie sind ihm sehr zu Dank verpflichtet! Sie beten für ihn, denn er braucht auf der letzten Wegstrecke viel Kraft, so wie du auch.
Nun möchte Ich dich bitten, nicht im Gebet zu erlahmen, denn es sind wirklich arme Seelen. Wenn du ins Paradies einziehen wirst, dann werden sie auch dir Spalier stehen. Deine Freude ist dein Anteil, ein Geschenk deiner Mutter.“
O wie liebevoll Sie sprach! Mir fällt gerade ein: „Liebste Mutter, es fehlen mir jetzt zwei Rosenkränze!“ Durch das Gespräch mit der lieben Gottesmutter bete ich ja nicht mit.
Darauf Sie: „Sei getröstet, dein Schutzengel verlässt dich nie, er hat dein Gebet übernommen. Wenn Ich mit dir spreche, dann ist das wertvoller als Gebet!
Ihr alle seid wirklich Meine erwählten Kinder. Solche Oasen der Liebe habe Ich in dieser trostlosen Welt noch viele. Wenn die Ernte eingebracht wird, werdet ihr erkennen, mit welcher Liebe ihr geliebt wurdet! Mitten in der ausgedörrten Wüste eine lebenspendende Oase; eine Quelle von frischem, sprudelndem Wasser der Liebe. Sei dir sicher, so wird es einmal in M. sein; ebenso an dem Ort, den Ich für Meinen geliebten Sohn auserwählt habe! Hab’ keine Angst, Ich bin wahrhaft hier! Heute durften es alle spüren und erkennen, dass Ich euch allen wahre Mutter bin.“
Ich möchte vor lauter Liebe und Freude den Herrn im ausgesetzten Allerheiligsten mit einbeziehen und sage zu Ihm: „Jesus, Deine Mutter ist heute so froh!“
Der Herr antwortet: „Das bin Ich auch! Es ist ein großer Segen, den Ich heute über alle ausgieße.“
Ich: „Jesus, als ich mich von Dir im Gnadenbild zu Hause verabschiedete, spürte ich an Deinem Lächeln, dass es ein außergewöhnlicher Tag werden sollte! Nur dass sich der ganze Himmel zusammenfindet, das habe ich nicht erwartet!“ Dann spricht die Gottesmutter erneut:
„Ein kleines Nachwort will Ich dir geben für alle Anwesenden, aber besonders für Meinen ganz gehorsamen Sohn:
Ich, eure Mutter, sage euch zur Krönung dieses Jubiläums: DANKE ! Danke! Bleibt in der Liebe des Herrn und betet, betet! Betet, damit Ich Deutschland retten kann! In Liebe, eure Mutter.“


Botschaften Jesu und Mariens im Heiligen Jahr des Herrn 2001

Botschaft Jesu vom 15.1.01
(Die Nacht mit Armen Seelen)
...
Sie sollen ihr Leben ändern und erneuern, es ist höchste Zeit! Wenn sie tun, was Ich dir auftrage, dann will Ich Gnade walten lassen.
Die Stunde der Drangsal ist gekommen, die Stunde der Schmerzen. Vieles habe Ich dir angekündigt, vieles ist auf dem Weg zu euch. Wenn Ich Meinen gerechten Arm ausstrecke, werdet ihr sofort zu Mir rufen! Es ist ein Angstschrei!
Warum, Meine Kinder, bekehrt ihr euch nicht? Viele glauben nicht an Mich; bald werden sie sagen: ‚Wie kann Gott das zulassen?’
Es kommt eine große Drangsal, eine nicht zu fassende Not! Wenn sie hereinbricht, ist es zu spät. So oft habe Ich euch zur Umkehr gerufen! Es ist unglaublich, wenn man solche Verstocktheit sieht! Es stimmt, Ich habe Mitleid mit euch, weil Ich das Ausmaß des Elendes kenne... Ich allein kann euch helfen!
Aber so, wie die Kinder Israels verstockt waren, so ist es heute – noch weitaus schlimmer! Alles wollt ihr selber machen; wohin das führt, werdet ihr nun erkennen müssen. Die Habgier hat eure Herzen in eine solche Verblendung gebracht, dass ihr wie verirrte Schafe herumlauft, ohne einen Lichtstrahl! Es ist Verblendung der Sinne, eine nie auf der Erde gewesene Verblendung!
Wenn Ich einschreite, wenn Ich die Erde verändere, wenn der Zornesbecher geleert wird, dann, Meine Kinder, werdet ihr eure Taten bereuen...
So viele Ermahnungen habe Ich euch gegeben, aber es hat keine Früchte gebracht. Was soll Ich tun, was anfangen mit Blinden, Verstockten und vom Geist des Bösen überwucherten Herzen? Es ist Mein großes, göttliches Mitleid:
Die Hand will Ich euch immer reichen; aber, Meine Kinder, ihr wollt sie nicht annehmen; ihr wollt die Hand eures Erlösers nicht... (Da schaut Jesus so traurig, und ich schäme mich für das gesamte Volk.) O Meine armen Kinder, wenn ihr wüsstet, wohin ihr lauft; o wenn ihr das wüsstet!
Kehrt um, es kommt eine nie gekannte Gefahr; es ist ein Weg ins Verderben, ihr müsst umkehren; Ich bitte euch, Ich, euer Gott!
...
Der Tag der Zähren ist im Kommen, der Tag, den ihr nicht erkennen wolltet – er ist da!
Meine Kleine, bete und suche viele, die mitbeten!
Ihr werdet erschaudern und vor Entsetzen fliehen – aber wohin wollt ihr fliehen? Es wird überall der gleiche Schrecken sein, das gleiche Entsetzen!“
...
„Mein Kind, Meine Geduld war göttlich groß, aber heute ist es so, dass sogar ein Gott erschaudern muss. Ich habe zu so vielen gesprochen, so vieles habe Ich gesagt... Nie mehr wird es sich in dieser Weise wiederholen, nie mehr, solange es die Erde noch gibt!“
Jetzt verstehe ich, warum Er sich mir in einem Kloster am Kreuz mit furchtbaren Schmerzen gezeigt hat: Gott leidet heute so sehr wegen Seiner Kinder...
...

Botschaft Jesu vom 4.2.01
(Gegeben um 1.30 Uhr)
Ich werde wach, ein Zeichen zu beten! Also beginne ich damit. Nach dem Rosenkranz werde ich ganz ruhig; eine himmlische Ruhe überkommt mich; ich weiß sofort, dass es ein Geschenk meines über alles geliebten Jesus ist: Nach vierzehn Tagen Dunkelheit und Krankheit endlich ein Sonnenstrahl, der meine Seele wärmt und zu neuem Leben erweckt! Gütig schaut mich Jesus vom Gnadenbild an, und sogleich höre ich Ihn im Herzen:
„Mein Kind, schreibe auf: das, was Ich dir sagen will! Vieles habe Ich mit dir besprochen, vieles teile Ich dir in den nächsten Wochen mit. Sei Mein und schreibe getrost auf; diese Meine Worte sind wichtig! Es dient zur Vorbereitung auf das, was auch jetzt in Deutschland geschieht:
Es kommt ein Umbruch in der Welt. Deutschland hatte eine große Führungsrolle gehabt, doch jetzt kommt vieles ans Licht, was ganz faul riecht. Es ist ein Umbruch, so wie es sich kein Mensch vorzustellen vermag! Im Schlamm der Sünde droht Deutschland der Untergang.
Mein Kind, schreibe auf, was unglaublich ist: Es geschieht! Die Ereignisse überschlagen sich. Die Bösen werden immer mächtiger; es gelingt denen, die Menschen zu betäuben mit unvorstellbaren Dingen. Es wird ein Chaos der Lügen, der Hetze, der Wut; einer steht gegen den anderen! Es wird ein trauriges Jahr. Viele Morde, viel Terror; die Regierenden können nichts machen, es ist chaotisch.
Es beginnt in diesem Jahr schon eine große Drangsal für Meine Erwählten. Meine Mutter wird euch aber immer zur Seite stehen; Sie gibt euch stets Anweisungen und hilft euch stets; Sie ist immer an eurer Seite; Sie wird noch einmal ganz stark und mächtig eingreifen; Sie wird vielen helfen.
Dennoch, es wird ein tränenreiches Jahr. Es ist ein Jahr des Umbruchs in Deutschland.“
...
Für die Blinden ist es fast nicht zu ertragen: Sie werden heulen und sich in der Bitternis mit allen Mitteln versuchen, das Leben zu nehmen; doch das ist unmöglich; sie können sich selbst nicht mehr helfen und so auch nichts antun. Schreibe es noch einmal: Das Chaos, die Drangsal wird j e t z t auch in Deutschland einziehen. Es wird schlimm, unvorstellbar!
Mein Kind, bete und opfere dich, schenke dich Mir ganz; schalte deinen eigenen Willen ganz aus! Achte stets auf Meine zarte Stimme; Ich werde dir und vielen anderen noch Botschaften geben, damit ihr vorbereitet seid.
Wenn man weiß, dass schlimme Dinge geschehen, ist es besser zu verkraften, als wenn plötzlich – ohne Warnung - der Sturm losbricht... Ich tue es, um euch, Meinen Geliebten, zu helfen!“
...

Botschaft Jesu vom 6.2.01
...
Die Welt wird aus den Angeln gehoben; die Gerechten werden gemartert werden. Mit dem durch Mich gereinigten Blut werde Ich die Erde in ein Paradies der Liebe und Heiligkeit verwandeln. Im Namen Gottes wirst du sprechen! Ich gebe dir eine prophetische Stimme. Diese Meine Worte bringen viele zum wahren Glauben.
Die Kirchen werden sich füllen, aber die Atheisten schlafen nicht; sie werden mit List und satanischer Wut alles zu zerstören suchen. Das ist wie ein Bürgerkrieg, einer gegen den anderen... Es wird furchtbar sein! Die ganze Hölle ist in Aufruhr!
Mitten in diesem Elend erscheine Ich auf den Wolken des Himmels - dann, wenn die Menschen schreien und nach Mir rufen. Ich komme und mache alles neu, aber bis es so weit ist, wird viel Blut fließen... Es werden viele gute, heilige Priester geopfert. Alle, denen Ich ein Charisma gegeben, alle diese sind Blutzeugen!
Sei Mein und glaube! Alle Meine Getreuen, Meine Erwählten sind dabei. Ohne diese Guten kann Ich den armen Verblendeten keine Verzeihung gewähren. Ich tue es nur um der erwählten Getreuen willen.
...

Botschaft vom 7.2.01
...
Es werden Dinge geschehen, die in ihrer Art und in ihrem Ausmaß so schlimm sind, dass man zu ertrinken und zu ersticken droht! Vieles ist so furchtbar, so ekelerregend, dass der Tod herbeigesehnt wird: Tag und Stunde erscheinen wie eine Ewigkeit!
Das Gebet Meiner Kinder ist wie eine Oase der Erquickung. Wehe denen, die nicht beten können, die dazu keine Beziehung haben! Sie werden vor Wehmut und Entsetzen in Ohnmacht fallen... Sie werden unglücklich und elend sein. Oft ist es eine Sehnsucht nach himmlischen Dingen, die jedoch sofort wieder verschwindet, weil es nur ein Ausweg aus dem Elend wäre, man es aber nicht für möglich hält, weil keine Liebe im Herzen ist.
Es geschehen Wunder, und es werden Zeichen zu sehen sein; doch diese sind nicht von oben, sondern von unten: Es ist das letzte Zucken des Widersachers, bevor er in seinen unheilvollen Schlund des Verderbens hinabgestoßen wird...
...

Botschaft Jesu vom 10.2.01
(Gegeben nach langem Wachen in der Nacht)
...
Zuerst kommt eine lange Regenzeit, dann Kälte, Schnee, Hagel. Es kommen viele Seuchen, aber solche, vor denen man sich nicht schützen kann! Es wird auch eine große Hungersnot kommen mit Weinen und Krämpfen... Es werden noch fürchterliche Dinge geschehen. Dinge, die man nicht aufschreiben kann, weil sie zu schrecklich sind. Man wird alles versuchen, den Hunger zu stillen, aber es geht nicht... Doch dann werden sie Menschen fangen, um sie zu verzehren.“
Ich unterbrach Jesus erschrocken: „Das kann ich nicht aufschreiben! Bitte nicht!“
Jesus widerspricht: „Ich weiß, es ist grausam, aber du musst es aufschreiben, damit die Nachwelt weiß, was geschehen ist. Sie werden daraus lernen. Es wird nie mehr eine solche Drangsal geben; Tiere, Menschen und Früchte des Feldes – alles ist vergiftet.
Sage den Menschen, sie sollen umkehren, sie sollen ihren Gott lieben und Ihm dienen! Sage den Priestern, es soll wieder Disziplin und Moral gelehrt werden; es soll wieder nach den Geboten gepredigt werden! Sie sollen die Kinder wieder Kinder sein lassen und ihnen nicht die schöne Kindheit rauben. Es ist eine schwere Sünde, das, was man Meinen Kleinen antut! Es ist eine Schande; ja, Ich sage es für alle Eltern: Es ist eine schwere Sünde! Diese armen Kinder.
In der Drangsal wirst du sprechen; du wirst vieles sagen, Ich spreche durch dich. Mach dir nie eine Notiz, nie Gedanken, was du sagen wirst!“
...

Botschaft Mariens vom 10.2.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
...
Ich sagte in M.: ‚Ich habe Eile.’ Ich sage dir heute: Es beginnt jetzt! Es kommt wie die Wehe über eine Schwangere. So wie bei der Gebärenden werden die Abstände immer kürzer. Es kommt ganz schnell – immer mehr. Hab keine Angst! Mein Kind, bete und liebe alle, überlasse dich ganz Jesus; Er wird alles ins rechte Licht setzen. Bald wirst du erkennen, dass Ich es bin, die neben dir steht.
...

Botschaft Jesu vom 13.2.01
(Gegeben gegen Mitternacht)
Er weckt mich; ich rufe: „Jesus, mein Jesus, Du bist da!“ Wenn Er mich weckt, bin ich immer sofort hellwach; dann bete ich zum Heiligen Geist und bitte Ihn, mein Ich und mein Denken auszuräumen, damit ich nichts Eigenes mehr im Kopf habe und die Botschaften unverfälscht empfangen kann. Jesus spricht:
„Ich will dir eine neue Botschaft geben, und deshalb weckte Ich dich. Die Zeit ist so schrecklich; es wäre nicht gut, wenn Ich Meiner kleinen, treuen Schar nicht die nötige Starthilfe geben würde!
Meine Getreuen müssen reden, in der Not helfen! Sie müssen die Menschen zur Umkehr und Buße führen. In vielen, langen Jahren haben die verweltlichten Priester geschlafen; sie haben viel gefeiert und ihre eigentliche Aufgabe vernachlässigt. Jetzt gebe Ich Meinen Kleinen einen großen Auftrag, und sie werden Mir nichts abschlagen: Sie erfüllen ihren Auftrag ganz gewissenhaft. Ich gebe die Liebe und die Kraft.
Ja, Meine Kleinen werden Meine Ehre und Mein Lob singen; sie haben mehr Mut als Meine Erwählten! Ich habe sie in Mein Herz aufgenommen und vorbereitet, für Mich zu predigen. Keiner von ihnen wird Mich enttäuschen! Was sie reden, kommt von Meinem Herzen und von Meinem Heiligen Geist.
Ich lasse es nicht zu, dass auch nur ein Kind abfällt; Ich liebe sie mit Meiner göttlichen Liebe. Sie werden die Erwählten beschämen. Seid getrost, Meine Getreuen, für euch habe Ich schon eine Wohnung in Meinem Vaterhaus vorbereitet. Nur die Liebe zählt! Nicht die Weisen und Klugen kommen ins Himmelreich, sondern die, welche Meine Ehre suchen und so Meinen Vater verherrlichen! Ich werde sie belohnen mit einer himmlischen Glorie, die ihr aber erst im Reiche des Vaters verstehen könnt:
Was kein Auge geschaut, kein Ohr gehört hat, das habe Ich denen bereitet, die Mich lieben. Vor allem in dieser Zeit des großen Glaubensabfalls, wo die Menschen Mich verleugnen und wo sich viele schämen, auch nur von Mir zu sprechen...
...
Es ist die große Gnadenzeit gekommen, wo Ich nach Meinem Willen handle und einteile. Das Weltliche ist verdorben, es stirbt. Ich bin der Ewige, Ich bin das Alpha und das Omega; ohne Mich findet keiner die Tür zum Himmelreich.
...
Es kommt dann eine große, heilige Zeit. Mein Kind, die Welt wird sein wie ein kleines Liebesparadies: Die Liebe wird gelebt, und jeder wird sich ereifern, mehr zu lieben, aber nicht aus weltlichen Gründen; nur zur größeren Ehre Gottes.
Gute Nacht, Mein Kindchen, Ich liebe dich sehr!“Gegen 2.45 Uhr werde ich erneut wach: Jesus lächelt mir aus meinem Gnadenbild zu und erklärt, warum ich aufgewacht bin:
„Ich habe zu dir gesprochen; Ich tue es noch einmal: Du kannst nicht schlafen, es liegt an Mir, nicht an dir.“
Dass ich eine neue Botschaft empfangen sollte in derselben Nacht, das war noch nicht vorgekommen! „Mein Geliebter, wie sehr sorgst Du Dich um uns arme Kinder!“
Jesus sagt: „Die Zeit ist knapp, Ich brauche dich in Meinem Weinberg; du hast dein FIAT gegeben; Ich will deine Belastbarkeit, deine Bereitschaft prüfen: Es wird noch schwerer! Du wirst wenig schlafen; aber es geht, wenn du Mir vertraust. Meine Kraft ersetzt deinen Schlaf.
Bereite dich vor auf eine ganz neue Zeit! Eine Zeit, so wie du sie bis jetzt nicht gekannt. Du wirst heute hier und morgen irgendwo sein. Ich teile dir immer alles ein und gebe dir Ort und Zeit an. Du brauchst auf niemand Rücksicht (zu) nehmen; es geht, du wirst sehen!
Du wunderst dich, dass Ich zweimal an deine Herzenstür geklopft? Ich habe es dir angekündigt mit den Worten: ‚Achte immer auf Meine zarte Stimme!’ Sei immer bereit!
Jetzt gebe Ich den Ort bekannt, dort, wo das große Zeichen geschenkt wird: Sei Mein und glaube, auch wenn du vieles nicht verstehst!
Gisela, höre auf die Worte Deines Herrn: Das Zeichen ist ein großes Wunder, welches alle Anwesenden in der Kirche, wo ihr jeden Freitag betet, sehen werden!
Sobald es geschehen ist, beginnt deine Aufgabe. Ich sage dir dann, was du tun wirst. So, jetzt kannst du schlafen. Ich segne dich heute und die ganze treue Schar! Dein Jesus.“
Beim Morgengrauen werde Ich erneut geweckt, aber ich sehe nur tiefschwarze Gestalten. Diese sind in einer unvorstellbaren Wut. Das Zimmer ist von ihnen übersät. Ich habe Kopfschmerzen, und es ist mir zum Weinen zumute. Doch das Vertrauen zügelt die Angst; ich bete so lange, bis auch der letzte böse Geist wortlos verschwindet. Ich will alles Leid auf mich nehmen, und ich ertrage mit Seiner Hilfe auch alles, denn Jesus ist mein Ein und Alles!

Botschaft Mariens vom 16.2.01
Die Gottesmutter spricht:
„Heute, Mein Kind, will Ich mit dir wegen deines Zustandes sprechen: deine Verwirrung. Du glaubst, dieses nicht mehr aushalten zu können; nimm es an, Mein Kind, es ist eine große Gnade. Es dient zur Rettung der unsterblichen Seelen.“
Ich sagte: „Liebste Mutter, komm in mein Herz und schenke mir Deine mütterliche Liebe, damit ich die ganze Woche davon zehren kann. Ich liebe Dich so sehr, meine wahre Mutter!“
Sie: „Mein Kind, dein Weg, den du jetzt gehen wirst, er ist steinhart. Ohne Mich, ohne Gebete der Heiligen könntest du das niemals durchstehen. Du wirst sprechen, sehr viel. Du wirst dich in die Herzen der Menschen einsprechen. Mein Sohn Jesus wird dir alles eingeben:
Viele werden weinen, so sehr freuen sich die Menschen, wenn sie erfahren, dass sie kurz vor ihrem Ende zu Gott gefunden.
Es wird allen eine eigene Seelenschau geschenkt. Es werden Gnaden ausgeteilt, die ihr heute noch nicht verstehen könnt. Nie mehr wird die Barmherzigkeit Gottes so reichlich über die Menschen ausgegossen werden! Dies ist Uns aber ein ganz inniges Anliegen, denn wie könnte der Himmel schweigen bei diesem Elend! So viel Macht wird Satan nie mehr bekommen; es ist eine Zeit der totalen Verwirrung.
Diese Verwirrung trägst auch du, aber aus Liebe, einzig um Seelen zu retten. Sei bereit, nimm an, was über dich ausgegossen wird. Von dir wird in den nächsten Monaten vieles verlangt. Doch Ich gebe dir die Gnade Meines Unbefleckten Herzens, und mit Mir wirst du erkennen, dass es eine große, lebendige Gnade ist, eine Bereicherung für dich selbst, Meine Kleine!“
...
Meine Kleine, Ich spreche noch viel zu dir, wenn auch nicht immer hier in dieser Kirche. Ich spreche zu dir dort, wo du gerade bist; Ich bin immer in deiner Nähe; Ich bin bei dir und sehe alles, was du tust. Ich sehe deine Freuden und deine Leiden; Ich sehe, wie man dich behandelt, wie du verkannt und abgelehnt wirst. Jetzt, Mein Kind, kannst du eine kleine Pause machen.“
In diesem Augenblick erklingt das schöne Lied: Es blüht der Blumen eine... Danach sagt Sie:
„Mein Kind, Ich habe Eile, große Eile! Die Ereignisse überschlagen sich, wie Jesus es zu dir gesagt hat. Ich kläre dir die Ereignisse in dieser Kirche auf:
Es ist an einem Freitag, ein Tag wie jeder andere - äußerlich betrachtet, aber es wird euch an jenem Tag ein so großes Wunder geschenkt, dass selbst harte Atheisten sich bekehren! Wenn es so weit ist, dann sage du es den Betern, dass Ich es dir versprochen! Sage auch, dass es Mein Dank an diesen guten Priester ist, dem die Seelen am Herzen liegen, der sich auch in Liebe verzehrt; so gefällt es dem ewigen Hohenpriester Jesus, es ist Ihm wohlgefällig!
Sei nach dem Vorbild deiner Mutter brav und bete, bete! Bete ohne Unterlass! Ich spreche bald weiter, aber für heute bin Ich zufrieden, es darf nicht zuviel sein: Man muss erst ´mal so weit verstehen und auswerten.“
Ich: „Danke! Danke! Danke, Königin meines Herzens!“
Sie: „Danke, Meine Kleine; ...

Botschaft Jesu vom 18.2.01
(Gegeben an einem Sonntag um 22.15 Uhr)
Jesus: „Schreibe, Mein Kind: Ich gebe dir eine neue Botschaft, damit du in der Drangsal Bescheid weißt! Es ist Eile geboten, alles ist ganz nah. Vieles, was geschieht, ist wie ein Verwirrspiel; man kann nicht glauben, man will es nicht verstehen: Vieles ist schon geschehen, und man hat das Warum nicht erkannt...
Ich kann Meinen strafenden Arm nicht mehr zurückhalten. So vieles ist geschehen; Meine Mutter hat geweint, gefleht, gerufen, aber bei vielen war es vergebens... Der Sturm bricht los, er kommt nach Deutschland! Er lässt sich nicht mehr aufhalten. Die Stimme des Gewissens ist bei so vielen verstummt. Aber sie hören sie bald! Sie sehen auch bald, sie spüren bald, was sie sich durch ihre Zügellosigkeit eingebracht haben! Sie müssen leiden, ohne Leiden geht es nicht! Ich sage es dir ganz offen:
Euer Land ist an der Reihe! Vieles ist in ärmeren Ländern bereits eingetroffen; um der Gerechtigkeit willen geht es jetzt in eine neue Richtung.
Ich spreche viel, weil die Zeit reif ist; sie ist endgültig da! So wie bei Noah, so ist es heute: Man wird überrascht sein, wenn es hereinbricht!
Dann kommt eine Tragödie, ein Jammern. Ich höre sie schon schreien - aber das ist nur am Anfang; sie werden nur kurze Zeit diese Kraft haben: Dann werden sie schweigen, nachdenken und verstehen, dass es eine Strafe, eine Wiedergutmachung ist. Sie werden trauern und wegen ihres verfehlten Lebens weinen.
Sage ihnen dann, dass Ich sie aus ihrer Qual befreien kann! Wenn sie auch nur die kleinste Reue zeigen – Ich werde sie sofort reinigen von ihrer Schuld – es ist ja die Zeit Meiner unendlichen Barmherzigkeit! Ich will sie retten. Weil Ich ihr Elend geschaut, weiß Ich, dass sie von Satan ins Netz gezogen wurden.
Ich sagte zu Meiner Zeit: ‚Ich fische auch im trüben Gewässer.’ Viele sind aus Gedankenlosigkeit in die Falle des Verwirrers getreten. Ich will sie befreien, denn Ich kenne die Masche Meines Widersachers. Soll Ich ewig bestrafen? Nein: Ich will sie retten! Alle, die guten Willens sind, will Ich retten und sie Meinem Vater vorstellen.
Du sollst sein ein kleines Werkzeug in Meiner liebenden Hand. Dir gebe Ich den Auftrag, sie in der Not zu beruhigen, ihnen die Not zu lindern! Mit Meinen eigenen Worten wirst du sie beruhigen, ihnen Trost spenden.
...
Große Dinge geschehen: Die Welt wird erneuert! Vieles ist Meiner geliebten Mutter zu verdanken; Sie ist die Frau aller Völker, und Ihre Liebe ist nicht zu fassen; Sie ist es, die Mich zur Sanftmut bringt! Es würde Ihr das Herz brechen, wenn Ich Meinen gerechten Zorn ausführen wollte! Dankt Meiner und eurer Mutter: Das sollst du der Welt verkünden.
...

Botschaft Jesu vom 23.2.01
(Gegeben gegen 24 Uhr)
...
„Eingetaucht in die Liebe, fandest du den Weg. Lieben willst du, Liebe war das Thema, und du warst in der Bereitschaft, anzunehmen. Ja, Mein Kind, die Liebe ist das Größte. Es gefällt Mir, dass du die Liebe als höchstes Gut betrachtest! Ich, dein Geliebter, Ich bin die einzig wahre Liebe! Du bist ganz Mein, Ich bin ganz dein – das ist der Kern und die Reife der Liebe.
Dieser gute Priester ist von Mir erwählt, Ich habe ihn – so wie dich auch – zur heiligen Liebe geführt. Jede weltliche Liebe ist eine untergeordnete Liebe. Die Liebe, die von Mir ausgeht, wirst du erst bei Mir in der Ewigkeit in ihrer ganzen, vollen Reife erfahren.“
Ich: „Jesus, ich wäre jeden Augenblick bereit, zu Dir zu kommen; mein Schatz ist im Himmel und in meinem Herzen: Das bist Du, Jesus, mein Alles!“
Jesus spricht weiter: „Danke, Meine Kleine, danke, dass du mit Freude an den Himmel denkst und dich so sehr sehnst, bei Mir zu sein. Weltliche Menschen wehren sich und wollen nicht sterben.“
Ich spüre in meinem Innern ein großes Erbarmen für sie und flehe: „O mein Jesus, sie kennen Dich nicht! Was man nicht kennt, kann man nicht lieben; ich liebe Dich für alle!“
Er, mein Geliebter: „Ja, Ich weiß. Aber es kommt ein harter Weg, viele Steine werden dich stolpern und hinfallen lassen; viel Qual musst du erdulden. Heute will Ich dich belehren, wie es sein wird an jenem entscheidenden Tag:
Es werden tausend Anklagen gemacht; viele, viele Irrlehren, Lug und Trug hält man euch vor! Volksverhetzung und Aberglauben; man beschimpft euch, mit satanischen Kräften zu arbeiten. Man will euch und viele ausrotten; man will alle treuen Christen ausrotten, um so endlich die Lehre Christi, die Ich geschaffen und aus Liebe geschenkt habe, auszulöschen.
Doch gerade dann werde Ich eingreifen! So wie es in der Bibel steht, ist es die Wahrheit: Die Pforte der Hölle werden sie nicht überwältigen! Das ist schon der neue Tag, der Tag, da Meine neue Kirche ihren Anfang nimmt.
Ich komme auf den Wolken des Himmels; Ich leuchte in die finsteren Herzen und erleuchte sie! Das ist der erste Tag der neuen Zeit. Dies ist durch das Blut Meiner getreuen, kleinen Schar ermöglicht worden. Es ist der Samen für eine neue Erde geworden, für eine heilige Zeit mit reicher Ernte. Du wirst mit vielen Betern bei Mir im Himmel wohnen.“
...

Botschaft Mariens vom 24.2.01
...
Es geht heute um die Zeit, wo Mich viele in dieser Kirche sehen oder hören, wie Ich dir versprochen habe. Das Wunder wird allen geschenkt. Ist das Wunder gegenwärtig, beginnt dein Auftrag:

...
Sie: „Die Zeit der Drangsal ist sehr gefährlich. Allein? Es wäre unmöglich, auch nur einen Schritt zu wagen!
Ich führe dich, treibe dich an; Ich schenke dir Mein Herz zum Lieben und zum Arbeiten. Ich gebe dir Zeichen, die du brauchst, um nicht vom rechten Weg abzukommen.“
...

Sie: „Du gehst zuerst in den von Mir erwählten Ort, dort wirst du sprechen: Du wirst Uns verkünden! Du bist von Uns vorbereitet, Mein Kind, es geht in die Zeit der Drangsal. In dieser Zeit werden die Herzen der Menschen nicht mehr so verschlossen sein, nicht mehr so hart; man wird dir zuhören. Man wird die Worte, die dir ins Herz gelegt werden, hören und befolgen. Die Kirche kann die Menschenflut nicht fassen, deshalb ist es nicht in der kalten Jahreszeit, sondern dann, wenn es draußen lieblich ist.
...
„Wir haben keine Probleme, da alles vorbereitet ist. Es läuft ab wie ein himmlisches Band, geschmückt und geziert mit dem goldenen Band ewiger Liebe!
...
Es kommt so, wie Ich es dir schon Jahre vorher mitgeteilt habe: Es geschieht jetzt! In Medjugorje sagte Ich dir:
‚Bis zum letzten Blutstropfen...’ So ist es nun im Kommen! Mein Kindchen, nicht mehr lange.“
Ich: „Dann werde ich auch bald im Himmel sein; aber - wie versprochen - gehe ich zuerst ins Fegfeuer, um die Armen Seelen, die ich so sehr liebe, zu trösten. Liebste Mutter, darf ich noch eine Frage stellen? Antworte nur, wenn Du es willst! Ich möchte fragen: Was kann ich für meinen verstorbenen Mann tun? Er tut mir so leid, wenn ich ihn abends als Arme Seele so traurig sehe.“
Sie: „Meine kleine Gisela, mach dir bitte keine unnötigen Sorgen; er leidet in Ergebung, er ist so glücklich über seine Rettung; so glücklich, wie du bei deiner Bekehrung warst. Er leidet nicht mehr lange. Deine Gebete haben das heiligste Herz Jesu erweicht! Nur noch kurze Zeit. Es ist eben wegen seiner (Zigaretten-) Sucht. Er ist so dankbar, dass er dich jeden Abend sehen darf. Bete, Mein Kind, so wie immer; es ist nur noch eine ganz kurze Zeit.
...

Botschaft Jesu vom 2.3.01
(Gegeben um 3.5O Uhr in der Nacht)
...
Es ist, wie du weißt, eine bedrängte Lage in Ost, in West, in Süd und Nord; überall in der Welt ist es chaotisch. Die Menschen müssen wieder beten lernen; sie haben es verlernt, aber es kommt wieder. Bald werden sich die Herzen, von Not überschüttet, zum Gebet öffnen. Ich habe dir anvertraut, dass die Zeit da ist, wo alles sich verändern wird: Es ist ein großer Liebesbeweis eures Erlösers!
Diese Zeit ist die wichtigste; zur Rettung, und nur zur Rettung der Seelen ist sie bestimmt.
Doch keine Seele wird gezwungen! Durch die Gnade des Heiligen Geistes werden sie im Innern erkennen, wo sie stehen. Jeder kann sich entscheiden. Viele, sehr viele werden sich an Mich erinnern, und es werden Scharen sein, die sich sofort bekehren. Es ist himmlische Liebe und eine nicht zu fassende Barmherzigkeit, die Ich ausgießen werde. Bete, Meine Kleine, und sage der Welt:
Die Menschen müssen wieder beten! Sie müssen wieder beichten und nicht der törichten Ansicht verfallen: ‚Christus hat uns erlöst, und damit ist alles gut; wir werden alle unser Heil finden...’ O welch törichtes Spiel!
Ich bin der Herr, dein Gott, Ich lasse es nicht zu, dass man die Zeichen, die Ich gesetzt - die Lehre, die Ich gegeben - die Gebote der Liebe nicht mehr hält, nicht mehr lebt! Ich werde eine neue Erde schaffen, in der die Menschen wieder arm, rein und gottesfürchtig leben werden. Das, was jetzt auf euch arme Weltkinder zukommt, es ist so schlimm, so furchtbar, so erschütternd! Es ist ein tiefer Schmerz in Meinem Herzen, aber es muss sein; es wird jetzt geschehen.
Die Tragödie, die kommt, ist eine, die ihresgleichen nicht kennt und auch nie wiederholt werden wird. Weinen werden sie und klagen, aber Ich hatte doch göttlich große Geduld mit allen! Einmal ist sie zu Ende – jetzt.
...

Botschaft Mariens vom 2.3.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
...
Jesus sagte: ‚Wenn der Regenbogen ins Rötliche geht, dann beginnt eine schlimme Zeit.’ Es werden Zeichen an Sonne, Mond und Sternen sein. Achte stets auf diese Zeichen, es ist sehr nah.
Sage allen Eltern, sie mögen jetzt mit ihren Kindern beten! Sie mögen den Kindern helfen, um so in der Not eine große Erleichterung zu haben! Wer in jenen Tagen betet, spürt eine große Erleichterung und eine nie gekannte Freude.
Dies ist ein großer Auftrag, den Ich dir jetzt schon ins Herz lege. Gehe nie fort von dieser Gebetswache, ohne den Menschen diese Meine Worte zu geben! Sie werden dankbar sein und voll Freude zum Himmel aufschauen. Alle betenden Herzen finden mitten in der Drangsal eine große innere Freude.
...
Sie: „Ich schenke euch ein übergroßes Wunder; es wird sich alles verändern, alles in ein neues Licht setzen!
...

Botschaft Mariens vom 6.3.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
...
Heute warst du sehr nervös, sehr gereizt. Das, was du tust, ist zu viel! Du musst an erster Stelle schreiben. Bete weiter, auch wenn es zur Zeit nicht deinen Wünschen entspricht. Es ist Mir eine Freude zu sehen, wie du dich bemühst! Jesus sagte doch zu dir: ‚Nicht, was du gibst, ist wichtig, sondern wie du dich bemühst zu geben.’
...
Ich gebe dir jetzt eine neue Aufgabe, einen neuen Auftrag; du musst voll Freude deinen Auftrag erfüllen mit einer von Mir geschenkten Liebe. Alle, die dich sehen und hören, müssen erkennen, dass der Herr aus dir spricht!
Es ist spät, sehr spät; es geschieht jetzt schon; die Zeit ist reif; die Frucht wird geerntet, viele Früchte müssen jetzt noch gepflückt werden.
Meine Kleine, Ich suche noch viele Helfer; viele Tagelöhner werden noch in den Weinberg gerufen werden müssen. Viele Propheten sind jetzt schon im Einsatz. Auch du wirst gebraucht. Vor allem musst du Jesus bezeugen! Alles, was du in Meiner Schule gelernt hast, musst du hinaustragen. Du musst vor allem Seine Liebe und Barmherzigkeit, die Wir in reichem Maße dir geschenkt, bezeugen.
...
Du, Mein Kind, wirst jetzt noch mehr leiden. Wenn es geschieht, dann, Mein Kind, wirst du an den Dornbusch denken, an die vielen spitzen Dornen - so, wie Ich es dir in Medjugorje gezeigt. Doch hab keine Angst: Ich bin bei dir, Ich bin deine wahre Mutter. Bete und liebe, liebe alle - die Guten und die Bösen - liebe alle! Wenn du treu bist und gehorsam, kann Ich durch dich viele Seelen retten.
...
Bete jetzt für die Sterbenden, Ich rette viele! Meine Kleine, danke! Danke für deine Bereitschaft, so vieles auf dich zu nehmen, so vieles zu ertragen.“

Botschaft Jesu vom 7.3.01
(Gegeben in der Nacht um 1.30 Uhr)
...
Die Erde wird geläutert wie Gold im Schmelzofen. Die Seelen der Menschen werden reingewaschen durch die große Feuersbrunst. Es wird eine Art Feuer vom Himmel fallen: Es brennt, aber verbrennt nicht; es wird sein ein Tag der Zähren und eine Nacht der schwarzen Schatten. Diese Schatten werden die Menschen mit satanischer List ins Verderben locken. Sie werden sie so lange herumhetzen, bis jene Leute in Ohnmacht fallen. Hat er sie so mürbe gemacht, dass sie fast willenlos sind, will er ihnen den Verstand rauben und sie dann in trügerischer, böser Absicht an seine böse Taktik führen, um sie so in letzter Stunde für die Hölle zu gewinnen.
Ich sagte dir, dass er die Menschen mit Macht zum Bösen zwingen will, doch dann greife Ich ein! Meine Erwählten werden mit Mir eine Kette der Klarheit bilden; sie werden, von Mir geführt und, von Meinem Geist beseelt, klare, reine Worte sprechen, und viele werden erkennen, welches Geistes Kinder es sind. Es ist Eile geboten!
...
Ich werde ihm und dir und all denen, die Ich in dieser bedrängten Zeit rufe, Kraft, Liebe und Ausdauer schenken. Ich werde alle mit Meiner Liebe anstrahlen, sie werden kaum müde werden: Sie werden reden und überzeugen! Ohne euch, Meine Getreuen, wäre es nicht zu ertragen; ihr seid in diesen Tagen die Propheten, die, mit Meinem Heiligen Geist ausgestattet, der Welt und den Geschöpfen eine neue Richtung schenken. Ich lasse es nicht zu, dass Mein Widersacher die Menschen in letzter Stunde verführt, um sie ins Verderben, in die ewige Nacht zu reißen.
Meine Mutter hat in dieser Zeit Ihre eigene Passion, die Meiner Passion gleicht, in Ihrem Herzen durchlitten. Sie ist die große Frau, von der in der Bibel steht, dass Sie der Schlange den Kopf zertreten wird. Sie ist die Siegerin in dieser Schlacht! Es ist die zweite Erlösung im Kommen:
Diese Erlösung kommt - wie die erste - durch die große Frau, die Frau aller Völker, Meine wahre Mutter! Sie, die da ist die Königin des Himmels und der Erde, Sie ist auch die Schmerzensreichste: In Ihrem Herzen trägt Sie alle Schmerzen. Sie leidet für euch, für eure Erlösung! Diese Erlösung ist ganz nahe.
....
Diese Zeit ist eine Zeit, da wird Gottes Sohn die Welt regieren! Die Herzen werden sich öffnen für das Gute, sie werden sich zu Millionen bekehren!“

Botschaft Jesu vom 9.3.01
(Gegeben in der Nacht um 1.40 Uhr)
Meine Kleine, die Zeit eurer Erlösung naht! Ihr werdet Erlösung finden von allem weltlichen Denken, von der Habgier und von allem Bösen. Es ist höchste Zeit, dass Ich eingreife! Ihr werdet euer reiches, so armes Deutschland nicht mehr erkennen! Ihr werdet glauben, dass Gott euch verlassen hat. Doch Ich sage es dir und all Meinen Erwählten: Ich bin ganz nah, Ich bin in der Drangsal mitten unter euch! Das, was über euch kommt, brennt wie Feuer, ist aber ein geistiges Feuer; es brennt, doch es verbrennt nicht; es brennt in der Seele - so wie im Fegfeuer. Es ist ein vorweggenommenes Fegfeuer. Ebenso werden die Menschen verstehen, warum es so ist. Sie werden verstehen und spüren, dass es eine gerechte Strafe für ihre Sünden und Ausschweifungen ist. Viele sind froh über diese Erkenntnis. Wer betet, braucht keine Angst zu haben; wer betet, zieht Freude und Liebe in sein Herz!
Meine Kleine, Ich brauche dich in Meinem Weinberg. ... Du weißt, dass Ich viele Märtyrer brauche, um den Armen und Schwachen und all denen, die Mich vergessen haben, die Rettung zu schenken. Du bist bei den ersten; Ich schenke es dir, da du ja kaum die Erlösung erwarten kannst.“
...
Jesus: „Mein Kind, die Zeit ist da, sie ist Gegenwart. Die Saat, von der Ich sprach, sie wird jetzt sichtbar. Viele Menschen erkennen an sich selbst und an den Mitmenschen, dass die Zeit, die ihr durchlebt, nicht natürlich ist: einmal schon deshalb, weil viele Menschen unter Depressionen leiden. Viele laufen vor sich selber weg, sie stürzen sich von einem Rummel in den nächsten; andere suchen das Glück im Sport – doch keiner kann Frieden und Ruhe finden, das kann nur Ich schenken!
...

Botschaft Jesu vom 10.3.01
(Gegeben um 11.40 Uhr)...
Ohne Kalvaria kommt man nicht auf Tabor! Je kleiner du bist, um so besser!
...
Ich gebe dir einen Auftrag; dieser Auftrag wird dein Weg zum Himmel sein. Zuerst werden sie dir so wie an Palmsonntag zujubeln. Dann werden sie sich entfernen – einer nach dem anderen. So wie es Mir erging, so wirst auch du bald ganz einsam sein. Ich offenbare es dir, um dir so den Schmerz zu verringern, denn du bist sehr empfindsam, vor allem, wenn man dir wehtut. Ich teile es dir mit, dann weißt du, dass es so vorbereitet war! Sie werden dir das Letzte nehmen; lass es geschehen aus Liebe zu Mir! Ich werde dir alles hundertfach lohnen!
Ich liebe dich, Meine Kleine, Ich liebe dich sehr! Nicht weil du gut und perfekt bist – o nein! Ich liebe dich, weil du arm und schwach bist und von dir aus zu nichts, aber auch zu gar nichts fähig bist! Ich liebe deine Mühe und dein Verlangen, nach Meinem Willen zu leben. Ich weiß, wie schwer es ist, und wie du verachtest wirst. Mir entgeht nichts, Ich weiß alles. Lass alles an dir geschehen!
Ich sagte dir: ‚Wenn man dir auf die rechte Wange schlägt, so halte auch die linke hin.’ Ich sage dir heute: Es geschieht jetzt. Bete, opfere und sühne!
Ich brauche euch, Meine Geliebten, Meine kleine treue Schar, Meine auserwählten Kinder! Mein Auftrag an dich lautet: Lieben, lieben, lieben! Verschenke dich ganz aus Liebe!
...

Botschaft Jesu vom 13.3.01
...
Die Zeit, die ihr durchlebt, ist die Zeit, die der heilige Johannes aufgeschrieben hat. Die erste Schale wird geleert. Es ist Myrrhe; sie wird zur Zeit ausgestreut. Die zweite Schale steht bereit. Sage allen Menschen, sie sollen sich bereithalten, sie sollen in Buße und Reue ihre Herzen für die Drangsal öffnen. Jetzt ist die Zeit da, es ist Meine Zeit.
...
Mein Vater hat Mir den Auftrag gegeben, die Welt zu erneuern. Er hat lange geduldig zugesehen; jetzt ist der Kelch der Greuel und des Schwachsinns der Menschen übergelaufen.
Sei wie ein ganz kleines Kind; höre auf Meine Stimme; trage hinaus in die Welt Meinen Zorn, Meine Enttäuschung. Sage allen:
Gott liebt euch, aber das ist nicht mehr die Welt Meines Vaters! Es ist eine von Unzucht und Verrat entstellte Welt. Es ist eine Kloake der schändlichsten Sünden: Mord und Abtreibung sind an der Tagesordnung; die Kinder werden von den eigenen Eltern zum Terror untereinander angehalten. Ich sagte zu Meiner Zeit: ‚Wer einem dieser Kleinen, die an Mich glauben, Anlass zur Sünde gibt – es wäre besser, wenn ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.’
...
Sage, dass die Zeit der großen Reinigung eine große Gnadenzeit ist. Eine Zeit, wo Ich noch einmal Meine abgrundtiefe Liebe auf die Erde streue, um euch, Meine so armen, ins Elend geratenen Kinder zu retten! Diese Meine Liebe ist unfassbar groß. Meine Gerechtigkeit ist jedoch auch noch zu beachten. Wenn Ich als gerechter Gott käme, dann wäre es für euch nicht mehr möglich, eine Vergebung zu erlangen!
Ich erwarte also, dass ihr auf Meine Propheten hört, und Ich will Gnade vor Recht sprechen. Einmal jedoch ist damit Schluss, das lässt sich nicht ändern...
Wir lieben euch, und das, was hier an Liebe und Barmherzigkeit ausgegossen wird, es ist ein Gnadengeschenk der Königin des Himmels! Es ist ein Geschenk der Vermittlerin aller Gnaden; es ist unfassbare Liebe Meiner Mutter.
Was Sie jedoch in dieser Zeit gelitten, was Sie an Tränen vergossen, an Schmerzen getragen – das könnt ihr weder in diesem noch im ewigen Leben gutmachen. Es ist Ihre Passion, Ihre Liebesglut als Mutter. Sie ist die Frau aller Frauen, die sich – so wie Ich – geopfert; Sie ist eure wahre Erlöserin in diesen Tagen. Sie ist ‚ecce homo, excelsis, lateran’.
...

Botschaft Jesu vom 15.3.01
(Gegeben in der Nacht um 1.10 Uhr)
...
Die Zeit, die schon da ist, sie ist unsagbar traurig. Während die Menschen unsagbar leiden, wirst du und viele andere Erwählte Meine Worte verkünden. Ihr werdet in der bedrängten Zeit den Menschen Meine Worte ins Herz legen. Ihr werdet in der Not ohne Schmerzen, ohne Ängste, ohne Furcht sprechen. Diese schlimmen Dinge treffen euch nicht.
Du wunderst dich über die vielen Botschaften? Ich werde in der Bedrängnis immerzu sprechen! Ich bin bei all Meinen Erwählten und rede zur gleichen Zeit zu allen. Meine Stimme wird dann lauter und deutlicher sein als jetzt; es wird für euch nicht mehr so schwer sein, Mich zu verkünden, weil Ich der Geber bin. Ich baue euch auf, Ich trage euch durch diese schwere Zeit, damit euch kein Stein und kein schädlich Ding treffen kann. Weder Hunger noch Durst, weder Schmerzen wird es für euch geben. Ihr seid Meine Schüler, Meine Propheten, die Ich selbst herangebildet habe, um (euch) in der Zeit der Apokalypse zu Meinen Jüngern, zu Meinen Mahnern zu machen.
Du, Mein Kind, glaubst, dazu nicht fähig zu sein? Das macht nichts, warte, bis es so weit ist! Zu Meiner Zeit sagte Ich zu Meinen Aposteln: ‚Heute könnt ihr das noch nicht verstehen; wenn aber der Heilige Geist kommt, dann werdet ihr erkennen, und es wird euch alles geschenkt werden; alles wird Er euch ins Herz legen.’
...
Jesus fährt fort: „Alles ist vorbereitet. Alles läuft nach Meinem Plan. Es ist Mein Tag, Meine Zeit. Nicht so wie bei den Menschen: Wenn sie etwas planen, dann müssen sie achtgeben, dass sie nichts vergessen. Es kann nie geschehen, dass du plötzlich nicht mehr weiterkönntest, das brauchst du nicht zu fürchten! Ich sagte dir immer wieder: ‚Sei wie ein Kind; glaube und hoffe auf Mich und nur auf Mich!’
Ich werde keine treue Seele auch nur einen Augenblick aus den Augen verlieren; Ich bin allmächtig, Mir gelingt alles.
...

Botschaft Mariens vom 16.3.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
Sie: „Meine Kleine, .... Ich sehe alles; jeder Gedanke von dir wird auch Mir gegeben; nichts geht verloren, Meine kleine Gisela!
Jetzt gebe Ich dir einen neuen Auftrag, höre gut zu, sei nicht so hektisch! Bleibe ganz ruhig, dann kannst du alles hören.“
Ich: „Liebste Mutter, komm in mein Herz und strahle mich auch durch das heiligste Herz Jesu an, dann wird alles gut.“
.
Du musst noch eine Weile schreiben, aber dann gehst du deinen Weg, den Weg als Mein Apostel, ein Apostel der Liebe. Du wirst, wenn das Zeichen geschehen ist, viele Vorträge halten. Alles wird dir eingegeben werden. Hab keine Angst, du blamierst dich nicht, Ich bin an deiner Seite! Der Heilige Geist ist es, der durch deinen Mund spricht. Kein Wort wird von dir sein, alles ist in Gottes Plan. Er wählte dich aus, weil Er weiß, dass du von dir aus zu nichts fähig bist! Zermürbe also nicht deinen Geist, denke nicht an Dinge, die du sowieso nicht verstehen kannst. Es ist eine Gnade. Du wirst (Uns) fragen, und du wirst Antwort geben. Du bist ganz armselig.“
...

Botschaft Jesu vom 20.3.01
(Gegeben in der Nacht gegen 2 Uhr)
...
Ich gebe dir jetzt einen neuen Auftrag: Du wirst mit den Menschen beten; du wirst viele zusammenrufen, um mit ihnen einen Gebetskreis zu bilden. Es ist in der Zeit der Euphorie, des Überschwangs durch das geschenkte Zeichen, ganz einfach. Später wird es durch die Gegner schwerer werden.
...

Botschaft Jesu vom 21.3.01
...
Meine kleine Gisela, schau nach draußen, schau hin: Dann wirst du erkennen, wo ihr steht! Ich habe gesagt, dass du im Garten nichts tun sollst. Du erkennst doch selbst die Sinnlosigkeit: Nach dem Regen kommt die Kälte. (Hierzu eine Anmerkung: Im Sommer war plötzlich in meinem Garten uind im Garten der Nachbarin alles gelb.) Die Menschen müssen schon an der Natur die Zeichen der Zeit erkennen! Diese Zeichen sind die ersten Wehen, die Deutschland erreicht haben.
Dann werden es immer mehr! Immer schlimmere Dinge werden geschehen. Schaff dir nur keinen Vorrat an. Es wäre zum Wegwerfen! Lass nichts von dem, was Wir dir geschenkt haben, übrig. Gib es den Armen. Man wird es bald einsehen, dass jedes Sparen unnötig ist. Gib alles aus als Almosen für H. (Anm.: meinen Mann), er wird bald erlöst.
Almosen ist eine große Gnade und Erleichterung für die so Armen Seelen in einer Zeit, wo der Egoismus so frevelhaft in den Herzen der Menschen bohrt! Du aber sollst frei sein von allem, und es gefällt Mir zu sehen, wie du dich bemühst.
Meine kleine Tochter, sorge mit dem von Mir erwählten Seminaristen, dass das neue Buch noch rechtzeitig kommt. Dieses Buch kann ruhig in großer Stückzahl gedruckt werden. Bete um Erleuchtung. Du kannst das von Mir geschenkte Guthaben ruhig nehmen, deshalb ist es so geschehen. Mit großer Stückzahl wird es gedruckt und sich schnell verbreiten. Schau, Meine Kleine, es dient doch nur zur Rettung der unsterblichen Seelen! Sei brav, vertraue Mir, nur Mir! Schreibe heute noch an den Seelenführer; er wird dann auch für die gute Sache beten.
...
Ich sage es dir heute noch einmal: ‚Ja, Ich bin ein König!’ Ich helfe euch, Ich werde Meinen Geliebten keinen Auftrag geben, um euch dann im Stich zu lassen – das weißt du doch, Meine Kleine! Erinnern möchte Ich dich an Meine geliebte Braut Schwester Faustine. Als sie hörte: ‚Male ein Bild!’, da wurde sie vor Angst ganz schwach und bis in die Seele betrübt, aber so wie Ich ihr geholfen, so helfe Ich dir. Bei dir muss es wegen des Umschwungs noch viel schneller gehen.
Dein Jesus.“

Botschaft Mariens vom 23.3.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
...
Mein Kind, schreibe – es ist sehr spät! Deine erste Aufgabe ist, das aufzuschreiben, was Wir diktieren. Es ist wichtig, auch für die neue Zeit (Anm.: die Zeit des Friedens und der Liebe, die nach der Apokalypse anbricht):
Die Menschen werden es lesen und Gott auf den Knien danken, dass sie solche Dinge nicht kennen. Sie haben Mitleid mit euch, weil euch Satan so sehr zusetzte und weil er solche Macht hatte.
Meine Kleine, Ich ermahne dich heute neu:
Sage allen Menschen, die dir begegnen, sie mögen auf die Knie fallen und beten! Das Gebet ist jetzt unsagbar wichtig; das Gebet lähmt Satan! Wer betet, ist im Lichtstrahl; wer betet, leidet kaum. Sage es auch deinem Seelenführer, er möge das öffentlich aussprechen! Er möge den Eltern das Gebet für und mit den Kindern anempfehlen. O wenn ihr wüsstet! O Meine armen Kinder! Ich liebe euch so sehr, und wie schmerzt es Mich, da Ich eure Zeit erkenne; da Ich sehen muss, was die Drangsal ausspeit... So viele Tote, so viele!
Meine Kleine, lass dich nicht ablenken von den Menschen; bete, opfere, sühne! Sage deinen Freunden, dass Ich noch viele Tagelöhner suche, das heißt Menschen, die sich Mir ganz hinschenken, die ihr Herz öffnen für Meine Wünsche! Ich wünsche, dass man die Dinge, die Ich hier ausspreche, verbreitet; es ist wichtig.
Deine Angst ist wie ein Trauerspiel für Mich, es geht nicht nach Meinem Willen! Du musst vertrauen, ganz fest vertrauen, es ist für dich jetzt alles neu!
...
„Du hast eine Aufgabe, und Ich schenke dir ein großes Wunder; so werden deine Kinder (gemeint sind hier Giselas leibliche Kinder) erkennen und verstehen. Sie werden sich bekehren und bald den Weg der Liebe einschlagen. Du darfst keine Angst haben; man muss Gott mehr lieben als die Menschen!“
Ich: „Mütterchen, Du weißt doch, wie sehr ich Euch liebe!“
Sie: „Du musst kämpfen wie Johanna von Orleans, aber nicht mit dem Schwert, sondern mit den Waffen des Glaubens und der Liebe. Dein Weg ist der Weg der Liebe. Mein Kindchen: Liebe! Es ist dein Zeichen! Dieses Zeichen ist dir wie ein Diadem auf die Stirn gedrückt.“
Ich: „O welche Liebe für mich, die Geringste!“
Sie: „Du bist Mein Kind, sei tapfer, Ich bin an deiner Seite. Jetzt kannst du beten. Sei tapfer!“
Ich: „Mein Mütterchen, o wie liebe ich Dich!“
Später fügt Sie noch hinzu: „Zweifle nicht, Meine Kleine; es tut Mir so weh; setze an die Stelle deines Zweifels - die Liebe!“
Welch eine Botschaft!

Botschaft Jesu vom 24.3.01
(Gegeben gegen Mitternacht)
...heute gebe Ich eine wichtige Information für die Welt.
...
Es ist höchste Alarmstufe. Es ist die Zeit zur Umkehr und Buße. Es ist Zeit, den Menschen das zu verkünden, was Ich dir ins Herz legte. Wer jetzt mit dem Gebet beginnt, wird in der Drangsal eine große Freude im Herzen spüren. Diese Freude wird in der Drangsal zur Blüte gelangen.
Jetzt ist die Zeit da, auf die Ich dich die ganzen Jahre vorbereitet habe. Bedenke, Ich habe dich erwählt als Meine kleine Botin der Liebe. Du darfst nie schwanken, du musst immer bereit sein, nie klagen! Du wirst bald erkennen, was das Wort ‚Liebe’ bedeutet. Du wirst Dinge wagen, die dir fremd sind, die du nur durch Unsere Liebe auszuführen fähig wirst.
Meine Kleine, die Liebe ist nur ein Wort, aber es ist eine unendliche Macht; du wirst es erleben. Ich führe dich ein in die Leidens- und Liebesschule. Es ist ein großes, edles Geschenk. Ich will, dass du nur die Liebe verbreitest! Liebe ist dein Maß.
Meine Tochter, tauche ein in Meine Liebe, in Mein Herz, und schöpfe heraus, so viel du willst: Je mehr du schöpfst, um so reicher wirst du, um so mehr kannst du verschenken. Ja, Ich will, dass du nur die Liebe verkündest, die Liebe deines Herrn und Meisters. Sei ganz Mein. Sei nicht mehr gebunden an deine Person; sei ganz frei, ganz Mein.
...

Botschaft Jesu vom 25.3.01
(Gegeben kurze Zeit nach der oben aufgezeichneten Botschaft, etwa 1.40 Uhr)
Jesus sagt: „Schreibe weiter; im Augenblick ist dein Schreiben deine wichtigste Aufgabe. Es ist in dieser Zeit der Finsternis so notwendig!
Kein Priester spricht solches; dabei wäre es jetzt das Notwendigste, den Menschen in dieser großen Not Hilfe zu geben! Ich spreche zu dir und hoffe, dass es bald bekannt gemacht wird. Es dient ausschließlich zur Rettung der Seelen. Die Menschen sehnen sich nach Frieden, nach Liebe und nach Gutem! Sie suchen, aber sie finden nichts, weil niemand da ist, der es ihnen mitteilt. So muss Ich selbst in erbarmender Liebe sprechen.
Ich habe euch erlöst, mit Meinem Blut erkauft; Ich lasse es nicht zu, dass Meine Kinder in die Falle des Widersachers stürzen, ohne dass Ich sie aufkläre, ermahne, belehre! Meine Jünger schlafen, sie ruhen sich aus; nur Meinen ganz Kleinen kann Ich vertrauen; an sie wende Ich Mich; bei ihnen bin Ich richtig, weil sie Mich von Herzen lieben. Ich selbst habe sie ausgebildet, und sie folgen Mir ohne Murren. Sie werden nicht um ihren Lohn kommen! Sage es der Welt, schreie es hinaus!
Es ist heute wie damals am Ölberg: Meine Jünger, Meine Erwählten, schlafen. Wie traurig für Mich, weil Ich sie doch so sehr liebe; ja, Ich liebe sie unsagbar mit Meiner göttlichen Liebe, und in Meinem Herzen ist nur ein Gedanke: Ich will sie retten! Alle will Ich Meinem Vater vorstellen; es würde Mir das Herz brechen, wenn es anders wäre.
Meine arme Kleine, du musst das, was Mein Herz bewegt, aufschreiben!
Vielleicht werden die Herzen erwärmt von diesen Meinen Worten; vielleicht kehren sie um? O Meine armen Priester, wie sehr hat Satan sie verwirrt! Ja, Ich sage es dir, Mein Kind, noch einmal wieder: Ich sehne Mich danach, dass sie zurückkehren! Alle habe Ich in Mein Herz und in Meine Hand geschrieben. Ich will, dass sie dort sind, wo Ich bin. Ich will, dass sie ewig glücklich sind.
Schreibe, Meine Tochter, tue es für Mich! Ich rufe, solange es noch geht; aber es kommt ein Tag, er ist ganz nah, dann kann man nur noch weinen; dieser Tag ist furchtbar!
...

Botschaft Jesu vom 26.3.01
(Gegeben in der Nacht um 2 Uhr nach langen Stunden des Wachens und Betens)
...
Vieles kommt auf euch zu; Dinge, die ihr nicht kennt, ihr werdet erschaudern. Vieles habe Ich dir gesagt, aber es muss noch viel mehr gesagt werden!
Nach der Regenzeit kommt eine große Kälte: Eis und Schnee. Es kommen auch Erschütterungen im Erdinnern. Es ist wie ein Vulkan.
Meine Kleine, Ich sehe, wie es dir wehtut, aber Ich muss es dir doch sagen, du musst es aufschreiben, damit es gedruckt wird; es hilft den Menschen zur Bekehrung! Du willst doch, dass Ich sie rette!“
Ich: „O ja, mein Jesus, rette sie alle! Jesus, ich habe Angst, dass es eine List des Widersachers sein könnte. So viele Bücher und dann noch auf die Schnelle? Herr M. hatte auch gezweifelt.“
Jesus: „Mein Kindchen, es ist sehr spät; es ist fast schon zu spät, aber es ist so wichtig, dass es geschieht. Meine Worte sollen gedruckt und verbreitet werden.
Ich helfe euch, hab keine Angst, dass es nicht rechtzeitig kommt! Deine Sorge ist nicht nötig; Ich lege dir - wie versprochen - eine Täuschung sofort offen. Ich bin es, der zu dir spricht; hab keine Angst, du bist dazu nicht fähig.“
...

Botschaft Jesu vom 27.3.01
Ich sage: „Jesus, ich vertraue auf Dich!“
Jesus: „Schreib weiter, Mein Kind; es ist eine neue, wichtige Botschaft. Ich schenke sie dir für diese so arme Welt, damit die Menschen Bescheid wissen und sich so besser zurechtfinden; damit sie erkennen, dass es nur aus göttlicher Liebe geschieht. Ich will sie retten! Meine Kleine, sei nicht ängstlich, erschrecke nicht!
Es wird ein schmerzliches, qualvolles Leiden, aber es ist ein Liebesopfer zur eigenen Rettung. Ich streue vieles Leid im Liebesrausch auf die Erde. Man sagt: ‚Was ist das für ein Gott, der solche Leiden schickt?’ Sage ihnen, dass Ich es ihnen schenke aus abgrundtiefer Liebe. Es ist Meine Liebe, die ihr weder auf Erden noch im Himmel begreifen könnt. Kann ein guter Baum schlechte Früchte bringen? Kann ein liebender Gott hassen? Kann ein liebender Vater Seine Kinder quälen? Ihr hättet es verdient, aber was tut ein Vater nicht alles für Seine Kinder!
Wenn Er straft, dann nur aus Liebe. Diese Strafe ist der Rettungsanker für ein ewiges Leben. Keiner von euch kann das im Augenblick verstehen; der Verdammte jedoch erkennt in einem einzigen Augenblick, was er verloren hat und was ihn in dem ewigen Abgrund erwartet!
Einem Esel will man nicht erklären, was die Hölle ist, aber es gibt viele Menschen, die noch dümmer sind als Esel! Euer Gott leidet furchtbare Liebespein, wenn ein von Mir erlöstes Kind dennoch der Höllenqual erliegt...“
Ich: „O mein Jesus, wie furchtbar, wenn man bedenkt: ewig!“
Er: „Wer die Hölle geschaut, der ist geheilt, so wie damals die Kinder von Fatima. Sie haben sich verzehrt im Opfer, einzig damit die Seelen vor diesem höllischen Schlund bewahrt bleiben. Die kleine Jacinta war schwer krank, aber sie rief immerzu: ,Ich möchte mehr leiden, damit die Seelen nicht in die Hölle kommen!‘
Meine Kleine, Ich, dein Jesus, bitte dich, dieses der Welt zu sagen. Lege es in der Drangsal in die Herzen der Menschen; rufe, so laut du kannst; sage es allen; sage auch, dass Ich alle Meine Kinder im Himmel haben will. Ich will sie alle an Mein göttlich liebendes Herz drücken.
Mein Kindchen, jetzt bist du wieder traurig! Erkenne doch, dass es einzig als Hilfe zur Rettung geschieht!“
Ich: „Jesus, ich möchte mehr leiden und opfern, wenn Du sie nur rettest!“
Mein Heiland: „Leiden, Mein Kind, wirst du; Ich kann es dir nicht ersparen.“
Ich: „Jesus, ich will: Schenk mir die Kraft und noch mehr Liebe – so wie Jacinta! Jesus, ich liebe Dich tausendmal mehr als mich; ich will, dass Du von mir ganz Besitz nimmst. Räume aus mein Ich, damit ich durch Dich werde, was ich sein soll: ein kleines Werkzeug aus Liebe.“
Jesus antwortet: „So ist es recht, Ich werde, mit Meinen Kleinen vereint, eine neue Erde schaffen!
...

Botschaft Jesu vom 28.3.01
...
Dieses Buch muss jetzt bald gedruckt werden, es hilft vielen Menschen zur Bekehrung! Es soll in großer Stückzahl erscheinen, damit die Menschen wach werden und damit es ihnen einleuchtet. Ich weiß, dass es für dich eine Hürde ist, aber es gelingt. Es kommt noch rechtzeitig zum Verkauf. Alles, Mein Kind, dient zur Rettung der Seelen, es ist doch dein und Mein Verlangen!“
...
Euch zu erlösen, ward Ich gesandt; euch zu retten, bin Ich erfinderisch. Ist im Herzen eines Sünders auch nur ein Funke von Reue, sofort bin Ich bereit zu helfen, dem armen Sünder Verzeihung zu schenken. Gerade in dieser schlimmen Zeit ist Meine Barmherzigkeit grenzenlos.
Nie waren die Menschen so verblendet, so habgierig, so vom Dämon des Geldes gefangen wie heute, wo doch wirklich alles geregelt ist, so gut auszukommen. Man hat Mich vergessen, man hat den Gottmenschen so wie damals, als Ich auf Erden wandelte, wieder hinausgeworfen:
Es werden schlimme Dinge geschehen, ihr werdet erkennen, dass ihr euren Gott braucht! Ihr werdet Ihn herbeirufen!
Meine Kleine, schreibe auf, damit es die Menschen nachlesen können und so besser verstehen. Alle, die guten Willens sind, werden ihre Fehler erkennen; sie werden den Weg zu Mir finden. Es werden sich die Menschen zu Millionen bekehren. Aus allen Rassen und Erdteilen werden sie nach ihrem Erlöser rufen.
...

Botschaft Mariens vom 30.3.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache)
„Schreibe, Mein Kind, schreibe eine neue Botschaft auf:
Die Tage der Myrrhe sind angekommen. Es wird ein tränenreiches Jahr, vor allem für die Reichen und die, welche alles aufs Geld setzen. Sie werden schwer jammern und klagen. Sie verlieren in einer einzigen Nacht ihr ganzes Hab und Gut. Es ist für die Frommen viel leichter, sie haben Schätze gesammelt für den Himmel!
Mein Kind, das Geld, welches du bekommen hast, es ist von Uns. Es geschah aus Liebe. Mein Kind, du musst es an die Bücher hängen.
Die Welt schreit nach Worten der Liebe; Worte, die Zukunft haben. Jetzt, da die Menschen im Reichtum ertrinken, jetzt suchen schon viele nach himmlischen Dingen, nach dem lieben Gott.
...
Die nächsten Monate und Tage werden von einem nie gekannten Umschwung in Deutschland gezeichnet sein. Vieles ist schon da, aber man glaubt, dass es schon bald besser werden kann. Ich sage es dir, Meine Kleine, es wird bald so furchtbar sein, dass man an einen Umzug in ein anderes Land denkt! Doch alles, was geschieht, ist ein Ausmaß an Erschütterung, so dass keinem Menschen die Flucht gelingen kann, keinem!
In diesem Zustand des großen Elends, der großen Trostlosigkeit wird sich deine Stimme erheben. Deine Stimme wird sehr laut sein; sie wird, da es vom Geist Gottes ausgeht, in die Herzen gesenkt werden wie ein lebender Quell. Man wird fragen: ‚Wo kommt sie her? Wer gibt ihr diese Macht? Was sollen wir tun?’ Sie werden fragen, ob du sie retten kannst...
Sage: ‚Ja, wenn ihr eure Sünden bereut, dann könnt ihr alle gerettet werden für den Himmel, für ein neues, ewiges, glückliches Leben!’
Wir werden alles in dein Herz legen. Du wirst deinen Geliebten im Herzen laut sprechen hören. Hab’ keine Angst, es ist alles vorbereitet, alles ist geplant. Jedes Wort, das du sagen wirst, ist im Himmel aufgezeichnet – nichts geht verloren, nichts wird vergessen.
...

Botschaft Jesu vom 1.4.01
(Gegeben nach Mitternacht)
...
Das, was du tun wirst, es geschieht vor allem in großen Ballungszentren, in größeren Gemeinden. Es geschieht, wenn die Drangsal in die Höhe steigt. Du wirst schon bald, das heißt in den nächsten Monaten, von deinen Vorträgen erfahren.
Es ist eine Zeit der Not, des großen Elends, des Hungers. Ich habe dir gesagt, es kommt (wie) eine Seuche, vor der man sich aber nicht schützen kann: erst die Tiere, dann die Menschen (Anm.: Das habe ich 1996 geschaut...).
Es sieht aus wie eine Art Ausschlag. Da es eine große Ansteckung gibt, werden die Kranken nicht gepflegt, das heißt, sie liegen in großen Räumen ganz allein, ohne Hilfe. Zu ihnen wirst du sprechen. Du weißt ja, dass Ich dich brauche und deshalb beschütze. Sie werden sich bald wundern, dass du dich nicht infizierst. So werden sie dir schnell vertrauen. Sie erkennen: Das kann nichts Irdisches sein! Sie werden dich anhören und viele, fast alle, werden verstehen.“
Ich: „Jesus, ich freue mich über diesen Auftrag; Du allein weißt, wie sehr ich mich danach sehne, mitzuhelfen, Seelen zu retten! Ich will nur lieben und Seelen retten helfen.“
Jesus spricht weiter: „Der ganze Himmel betet mit dir! Es werden in jenen Tagen und Nächten viele Dämonen herumschwirren, aber sie können Meinen erwählten Propheten nicht schaden, Ich schütze euch! Ich bin in euch und trage euch durch die Zeit.“
Ich: „Jesus, was geschieht mit dem Seelenführer?“
Jesus antwortet: „Hab’ keine Angst, er ist bei dir, er hilft dir, er betet viel.
Kraft werdet ihr haben von Mir; das habe Ich dir ja schon oft mitgeteilt. Viele aus dem Freundeskreis und der Gebetswache sind bei euch. Ich lasse keine Person allein in jenen Tagen. Es ist wichtig, dass ihr zusammenbleibt! Du wirst viel sprechen; anderen gebe Ich Aufgaben je nachdem, was sein muss. Du wirst nie allein sein, das geht nicht: Wegen der vielen Teufel ist es nicht möglich. Wage keinen Schritt mehr allein! Ich bin euer Beistand! Es wird euch vieles abverlangt, aber es geht. Dann kommt auch bald die Erlösung; diese Erlösung werdet ihr herbeisehnen; es wird sein euer ganzes Denken, euer ganzes Glück.
...

Botschaft Jesu vom 2.4.01
(Gegeben in der Nacht um 0.30 Uhr)
Jesus: „Schreibe auf die Botschaft über die finsteren Tage:
An diesen Tagen und Nächten wird es auf der Erde so dunkel sein wie in der Hölle. Es ist ein Vorgeschmack der Höllenfinsternis. Es ist aber auch ein teuflisches Spiel: Er wird in letzter Stunde versuchen, die Herzen so zu täuschen! Er gibt sich als Sieger und lügt so stark, dass die Menschen glauben, er könne alles verändern. Er wird als großer Schmeichler auftreten. Von seinen Worten erhoffen sich viele Menschen Gutes! Sage es allen, dass es eine böse Taktik ist; er ist ein Lügner von Anbeginn!
Ihm zu entgehen, ist ganz einfach durch das innige Gebet. Dort, wo gebetet wird, dort klopft er umsonst an; durch das Gebet wird er machtlos.
Glücklich die Seele, die sich Meiner Mutter geweiht hat; ihnen kann der Böse nicht schaden. Diese Seelen sehen in der totalen Finsternis mit dem Herzen der Mutter; diese Seelen werden erleuchtet, und sie erkennen den Bösen sofort.
Es ist auch ganz wichtig, gesegnete Kerzen zu brennen und Weihwasser (zu) sprengen.
Mein Kind, Ich teile es dir mit für die ganze Welt; es muss bekannt gemacht werden, denn das zu wissen, ist in dieser Zeit wichtiger als Brot!“
Ich frage Ihn: „Jesus, sage mir bitte - wenn Du darauf antworten willst: Wie lange wird diese Finsternis anhalten?“
Er erklärt: „Es werden ca. 72 Stunden sein. In dieser Zeit sollt ihr beten, beten und immer wieder beten; es wird kaum möglich sein zu schlafen! Es wird sein (ein) ungeheures Dröhnen, und viel Lärm erfüllt die Erde.
Das Schreien der Kinder wird nur kurze Zeit zu hören sein; dann werden die kleinen Kinder vor Schwäche sich kaum noch bewegen; es bleibt ihnen aber kein Schaden: Ich werde ihnen allen helfen.
Viele schwarze Schatten werden an den Bewohnern der Erde vorbeihuschen; aber es wird viel gebetet werden, und das Gebet mildert den Zorn Meines Vaters.“
Ich frage: „Was ist dann mit dem Heiligen Vater, ist er dann noch auf Erden, bei uns?“
Jesus: „Nein, Meine Kleine, er ist dann im himmlischen Jerusalem; er wird bald ins Reich der Liebe und des Friedens hinüberwechseln. Aus Liebe zu ihm habe ich so lange gewartet. Er, der sich nie schonte, er, der ein zweiter Paulus war, sich mit allem begnügte, nie murrte – er ist ein großer Heiliger im Himmelreich!
O wie schwer sind jene Tage für die Ungläubigen; sie werden gerüttelt und geschüttelt, von Satan hin- und hergezerrt. Mag er ihnen noch so viel schmeicheln: Er ist ein Gehetzter, ein Neider, eine große Bestie!
Sage es allen, dass sie beten und voll Ehrfurcht nach Mir rufen sollen; Ich lasse keine Seele, die nach Mir ruft, im Stich. Ich werde sie erhören und ihnen Gnade und Verzeihung schenken.
Ich bin das Alpha und das Omega. Mir ist alle Macht gegeben im Himmel, auf Erden und unter der Erde. Am Ende der Finsternis werde Ich die Erde erleuchten: Mit Meinen Lichtstrahlen schenke Ich der Erde ein neues Licht. Ich werde auf den Wolken des Himmels erscheinen (und) in die Herzen leuchten.
...
Ich: „Danke, mein über alles Geliebter!“

Botschaft Jesu vom 4.4.01
(Gegeben in der Nacht gegen 2.50 Uhr)
Jesus: „Schreibe, Mein Kind, Ich gebe dir eine neue Botschaft für diese so arme Welt. Du bist immer so traurig, wenn Ich von schlimmen Dingen berichte. Es ist aber eine schlimme Zeit: Die Erde wird gereinigt. Bei einer Reinigung ist es nicht anders.
Es geschehen viele Demütigungen für das Volk. Es ist ein solch furchtbares Spiel: Aus dem Erdinnern werden Gase kommen; die Menschen werden umfallen; es gibt auch Erstickungsanfälle. Schlimmes wird geschehen. Die Sonne wird verdunkelt sein, der Mond sieht aus wie Blut. Die Menschen irren herum und glauben an das Weltende. Doch dem Welt-ende gleicht es nicht! Ich sage dir, diese Reinigung ist wie ein Rettungsanker für diese arme Menschheit! Alles, was geschieht, dient zur Rettung der Seelen!“
Dieser Hinweis tröstet mich, ich erkenne darin wieder meinen Geliebten! Danke, o mein Jesus...
Er fährt fort: „Sage ihnen, es ist wie ein Aufbrechen der Morgensonne; es ist wie ein Zeichen, dass der neue Tag beginnt. Eine neue Zeit ist im Kommen; eine Zeit des Friedens, der Liebe und der Heiligkeit. Es lohnt sich, vieles zu erdulden; es ist eine große Gnade, um so noch Einlass in den Himmel zu bekommen:
Viele Menschen wissen in Wahrheit nicht, wie glücklich sie sich schätzen dürfen, dass sie trotz treulosen Lebens noch Rettung finden! Es ist nur in diesem Jahrhundert Meiner unendlichen Barmherzigkeit möglich. Es ist Mein Wissen um all das Elend, welches ihr mitgemacht: die Kriege, die Notzeit und jetzt dieser Glaubensabfall durch den Verwirrer. Vieles ist geschehen, vieles ist der Masche des Verwirrers zuzuschreiben. Es war ein ganz hartes Jahrhundert; es war von vielem Leid gezeichnet. Es war vor allem das Standbild Satans (Anm.: das Fernsehen), welches diese große Sittenlosigkeit brachte.
...

Botschaft Jesu vom 5.4.01
(Gegeben in der Nacht)
...
Mein Kindchen, hab keine Angst, Wir helfen dir. Es ist so wichtig für die Bekehrung der Menschen! Sie erkennen schnell, wer zu dir gesprochen hat; sie werden sich in großer Zahl bekehren! Das Buch kann nicht schnell genug gedruckt werden... Mein Kind, es ist in Wahrheit Mein Buch; es ist nicht dein Buch! Du hast es nur aufgezeichnet, aber es ist alles gut so.
...
Jetzt will Ich dir noch eine Aufgabe geben; rufe allen Menschen zu:
Seid wachsam und bekehrt euch, das Himmelreich ist nahe; der Erlöser kommt wieder! Er wird für alle sichtbar am Himmel erscheinen und so die Erde hell erleuchten: ohne Sonne, ohne Mond. Aus Seinen Wunden werden Lichtzeichen kommen, die Erde wird heller sein als je zuvor.
Ich komme als König mit einer Königskrone und mit königlichem Geschmeide. Ich komme als König und bringe eine neue Zeit. Ich werde Meine Königsherrschaft auf der Erde beginnen. Engel und Heilige werden Mir Gefolge leisten.
Höre, Mein Kind, und trage Meine Worte in die Welt!
Meine Kleine, schreibe es noch einmal auf: Diese von Mir geschenkten Worte sollen das Buch der Botschaften zieren:
„Ja, Ich bin ein König!“
Ich bin geboren und in die Welt gekommen, um der Wahrheit Zeugnis zu geben: Ich bin euer wahrer König!
Schreibe weiter:
Es geht jetzt alles ganz schnell. Meine Kleine, bereite dich vor auf den großen Tag; der Tag, an dem Ich dich in Mein Königreich rufen werde; dieser Tag ist ganz nah! Sage es auch deinem Seelenführer: Er braucht sich nun nicht mehr lange quälen; er hat viel gelitten; aber jetzt rufe Ich:
Kommt heim in Mein Vaterhaus; Ich habe euch schon eine Wohnung bereitet. Nur noch ganz kurze Zeit währen eure Leiden, eure Schmerzen; dann werdet ihr zu Meinen Füßen knien, und wir werden vereint sein wie ein Herz und eine Seele. Es wird keine Trauer, keine Klage, keinen Schmerz mehr geben. Bald werde Ich rufen: Kommt nach Hause zu eurem Vater, der euch unsagbar liebt!
Jetzt schlaf, Meine Taube, schlafe gut! Dein Jesus.“

Botschaft Jesu vom 5.4.01
(Gegeben in der Nacht)
Mein Kind, Ich spreche zu dir. Ich sehe deine Leiden; du bist so erschöpft, du hast Angst: Wie wird das weitergehen?“
Ich: „Ja, mein Jesus, ich bin krank; ich kann es nicht erklären; aber Du kannst es, wenn Du willst.“
Jesus schenkt mir die Erklärung: „Deine Krankheit ist nicht mehr lange so, es ist schwer für dich! Ist es zu schwer?“
Ich wehre tapfer ab: „Nein, mein Jesus, es ist aber immerzu eine so große Angst im Innern, ich könnte fallen; und dann die Lähmung gestern morgen... Ich bin in Wahrheit total erschöpft; ich kann es nicht verstehen. Jesus, was ist los? Ich wollte so gern nur gut sein, lieb und nett zu allen, aber...“
Jesus tröstet mich: „Es ist nicht mehr lange so. Ich hole dich heraus und gebe dir viel Kraft; es kommt!“
Ich: „Jesus, soll ich zum Arzt gehen?“
Er: „Ich bin dein Arzt; Ich heile deine Schmerzen; Ich baue dich auf; es geschieht bald! Deine Leiden habe Ich gebraucht; Ich habe es dir doch mitgeteilt, Ich brauche deine Opfer.“
Ich: „Jesus, ich bin so gereizt und so im Schmerz; ich kann nicht arbeiten, so wie ich will.“
Jesus, milde: „Tu nicht mehr als du kannst; lass dich nicht stressen; schon deshalb nicht, weil du krank bist. Ich gebe dir jetzt eine Botschaft für die kommende Zeit:
Die nächste Zeit ist schon die Meine. Du weißt, dass Mein Vater Mir den Auftrag gab, die Welt zu erneuern. Ich will dir für die Zeit der Reinigung noch einen Auftrag geben; hab’ keine Angst, die Kraft ist immer in dir; dein Zustand ändert sich bald! Dann wirst du mit tiefer Freude und mit einem geöffneten Herzen zu den Menschen sprechen. Du wirst ihnen nicht deine, sondern Meine Worte ins Herz legen!
Eine große Tragödie ist im Kommen. Ein so großer Umsturz ist für euch unvorstellbar; die Regierung ist nicht mehr Herr der Lage. Alles gerät aus den Fugen; es wird schlimmer sein als ein Krieg! Es ist aber nur wegen des Durcheinanders; ein Chaos ohnegleichen! Man weiß nicht, was man davon halten soll. Die kleinen Leute sind in Aufruhr; sie haben eine lähmende Angst. Keiner traut dem anderen...
Du, Mein Kind, wirst mit Meinen Worten die Menschen beruhigen. Du wirst zum Gebetssturm aufrufen. Sie werden dir folgen, denn es ist eine Achtung wegen des geschenkten Wunders bei ihnen.
Sei Mein und höre auf Mich: Du wirst niemals von dir aus sprechen; du tust es nur, wenn Ich es dir sage. Heute gebe Ich dir einen Rat, den du befolgen musst: Achte stets auf Meine Stimme, denn es könnte auch ein anderer versuchen, dich für sich zu gewinnen; achte darauf! Ich spreche in der Drangsal laut zu dir!
So, jetzt schlafe weiter. Ich helfe dir, dass du morgen in die Gebetswache fahren kannst. Sei nie nachtragend, lass keinen bösen Gedanken in deinem Herzen aufkommen: Es ist nichts Böses an einem guten Baum! Du musst nicht so traurig sein. Gute Nacht, Mein Kind. Bald geht es dir besser. Dein Jesus.“

Botschaft Mariens vom 6.4.01
(Gegeben in der Fatima-Gebetswache an einem Herz-Jesu-Freitag)
Sie: „Schreibe eine neue Botschaft auf, die Ich dir jetzt geben will. Es ist Eile geboten; das habe Ich dir schon oft angesagt. Mein Kind, du hast dich sehr gewundert: Genau um 17.45 Uhr spürtest du, dass es dir besser ging. Es war genau die Zeit, da Ich dich segnete.
Heute glauben die Menschen nicht mehr an die Macht des Segens; du aber sollst wissen, dass mit dem Segen Heil und Gnade ausgegossen werden! Die armen Menschen glauben nicht mehr, dass man mit dem Segen die ganze Welt heilen und erneuern kann. Viele Priester sind weg vom Segnen. Den meisten Priestern ist es zu viel...
Doch Meine getreuen, guten Priester, die noch gerne segnen, sie wissen, was recht und gut ist! Mein Kind, ein Priester, der segnet, zieht den Himmel auf die Erde! Er selbst wird zur gleichen Zeit mitgesegnet. Ein lauer Priester segnet nicht gern; er hat verlernt, welch ein Gnadenstrom vom Segnen kommt.
Mein Kind, schau nicht nach rechts und nach links – achte nur auf Meine Worte! Sammle dich, hab’ keine Menschenfurcht! Heute teile Ich dir etwas Großartiges mit; sei Mein und glaube an die unendliche Liebe Gottes!
Mein Kind, geh allem aus dem Weg, was böse ist; Ich habe dir gesagt, dass der Feind dich ständig zu entmutigen versucht, du darfst nicht hinhören; er ist in größter Wut gegen Meine erwählten Kinder! Er weiß genau, wie viel sie in Meinem Weinberg arbeiten und wie groß die Ernte sein wird. Sein Misserfolg macht ihn zunichte!
Mein Kind, jetzt gebe Ich dir eine Botschaft für die kommende Zeit; Jesus hat dir schon vieles anvertraut; Ich sage dir heute, was geschehen wird:
Hier in dieser Kirche wird das geschehen, was Ich dir versprochen habe! Meine kleine Gisela, es ist ganz nah. Ja, Ich wiederhole: Es ist ganz nah! Achte stets auf Meine Stimme und mache dein Herz offen für Meine Worte. Es geschehen bald viele Zeichen. An dich stelle Ich hohe Anforderungen. Der Tag, den Ich dir versprochen habe – ist ganz nah. Du wirst jetzt immer hier herkommen; das erwarte Ich von dir. Wenn es dir schlecht geht, wenn du glaubst, nicht gehen zu können, dann komme dennoch; Ich helfe dir schon, so wie Ich dir heute geholfen habe. Du musst immer anwesend sein!
Den Tag werde Ich dir nicht eröffnen, aber es wird bald geschehen. Meine Kleine, eine große Aufgabe erwartet dich; sei Mein und glaube! Sei nie trotzig; es ist ein großer Auftrag, den man nicht mit dem eigenen Willen ablehnen oder annehmen kann.
Nur wenn du ganz frei bist vom Irdischen, von der Situation, in der du dich gerade befindest, nur dann kannst du den Willen deines Geliebten wahrhaft erfüllen. Lass dich also nie leiten vom eigenen Denken, Handeln und Wollen. Sei wie ein kleines Kind; es fragt nicht: ‚Warum, weshalb, wozu...?’ Es folgt den Eltern im grenzenlosen Vertrauen. Ohne Vertrauen geht es nicht.
Ich will dir berichten, was sich in den letzten Tagen in deinem Herzen abgespielt hat: Einmal war es große Angst: Die Bücher kosten viel Geld, und deine Wankelmütigkeit sagte dir: ‚Wenn das Wunder nicht eintrifft, dann bist du blamiert...’
Der Himmel kennt keine Falschheit! Es ist der Feind; er kreist dich sehr stark ein in deinem Innern; er will, dass du dir mit dem Geld etwas Schönes leistest! Er ist es doch, der über deine Kleider vom Lumpensack spricht! Meine Kleine, jedes noch so kleine Opfer bringt Frucht, und du willst doch Seelen retten.“
Ich: „Liebste Mutter, es stimmt; ich bin oft schwankend und denke so wie jede andere Frau, ich könnte mir schöne Sachen leisten... Aber ich sage es Dir, liebste Mutter, ich lege alles zu Deinen heiligen Füßen, und ich tausche von Herzen gern Irdisches gegen Himmlisches! Ich habe es versprochen, und ich würde doch nie meinen selbst gewählten Weg zum Himmel durchkreuzen! Du bist so schön, so lieb zu mir... Daher frage ich mich in der Versuchung immer: 'Was nützt es dir für die Ewigkeit?’
Ich selbst habe aus Liebe zu Euch diesen aufopferungsvollen Weg gewählt zur Rettung der Seelen, besonders der Priesterseelen. Es ist ein Versprechen so wie ein Eid!“
Die liebe Muttergottes freut sich darüber und sagt:
„Danke, Mein Kind. Mit jedem noch so kleinen Opfer kann man Seelen retten!“
Ich: „Danke, meine gute Mutter!“
...
Meine Kleine, sei brav; liebe alle und leide aus Liebe! Ich segne dich mit allen, die hier sind. Morgen kannst du es aufschreiben. Mein Segen schützt dich und schenkt dir Kraft und Ausdauer im Leben und nachher im Sterben.
Liebe alle, lass keinen bösen Gedanken in deinem Herzen Wurzel schlagen. Liebe alle! Sei ein Kind deiner himmlischen Mutter, die alle liebt – alle mit der gleichen Liebe: die Guten und die Bösen. Wir müssen sie retten: Ich und du und alle Getreuen. Ich grüße dich! Deine Mama.“

Ja, Ich bin ein König, Teil 1

Ja, Ich bin ein König, Teil 3