German English French Italian Polish Portuguese Russian Spanish

Die Gottesmutter und Jesus sprechen über Giselas Auftrag

21.1.2005, während der Fatima-Gebetswache

Ich: Wer bist Du?

Sie: Ich bin die Königin der Bekenner. Mein Kind, hab keine Furcht, dein Auftrag ist, uns zu bekennen.

Ich: Liebst Du Gott?

Sie: Ich bin Gegenstand beständiger Liebe Gottes und der Engel und der Heiligen.

Ich: Bist Du bereit, mit mir niederzuknien und Gott anzubeten?

Sie: Im himmlischen Jerusalem wird Gott verherrlicht und geliebt. Er wird angebetet und so entsühnt von allen Sünden und von allen Freveln der von Satan so sehr verwirrten und geschädigten Erdenkinder, sonst wäre die Erde schon lange ausgebrannt.

Ich dachte in meinem Herzen an die Arbeit Christians mit dem Internet. Sie sagte dazu:
Meine Tochter, sage Meinem geliebten Sohn, dass seine Arbeit gut ist (Christian arbeitete ganze Nächte durch). Er hat alles gegeben. Nun bitte Ich erneut, viel zu beten, damit die Menschen unsere Liebesbotschaften annehmen und leben, da nun bald alles seine Vollendung findet, damit die Menschen umkehren und den so sehr beleidigten Gott wieder lieben, Ihm die Ehre geben.

Plötzlich spricht Jesus:

Ich: Wer bist Du?

Er: Jesus von Nazareth, der Sohn Gottes.

Ich: Liebst Du Gott?

Er: Ihm gebührt die Ehre und Herrlichkeit ohne Ende. Wer Ihn nicht liebt, ist ein Narr, er wäre besser nicht geboren.

Ich: Bist Du bereit, mit mir niederzuknien und Gott anzubeten?

Meine Kleine, Ich, dein Jesus sage es dir: Noch nie gab es in der Geschichte eine solche Verwirrung, einen solchen Glaubensabfall. Es ist nur höchste Liebe, Meinen so sehr geschmähten Vater anzubeten, Ihm alles in allem zu sein. Meine Gegenwart tröstet Ihn, es tröstet Ihn über viele Erwählten, die sich von der Heiligen Dreieinigkeit entfernt haben, denen Irdisches wichtiger geworden ist. Es gibt welche, die es vermeiden, in der Öffentlichkeit den Namen Gottes auszusprechen und zu verkünden.

Ich: Jesus, ich liebe Dich für alle, für die ganze Welt.

Er: Meine kleine Tochter, bete, opfere. Du hast die Hölle geschaut, wie sie ist. Nun geh und verkünde es den Menschen.

Ich: Ich werde mein Versprechen halten und niemals schweigen.

Jesus sagt: Wir haben dich gerufen. Nun stelle dein Licht nicht unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter, damit das Licht leuchten und so in die Herzen strahlen kann. Du musst dein Bestes geben, damit die Welt erkennt, von wem du gesandt bist, damit sie Mich in dir erkennen. Nun geh, Mein Kind, Ich begleite dich. Ich führe und leite dich. Ich spreche für dich. Du leihst Mir nur deine Stimme. Rufe, so laut du kannst. Niemand kann dir schaden. Ich bin der Retter, das A und O, das heißt, der Anfang und das Ende. Ich liebe dich, weil du klein bist, weil du erkannt hast, dass du von dir aus zu gar nichts fähig bist. Ich segne euch alle, Meine Geliebten, Meine Mir treu gebliebenen Kinder.
Dein Jesus.


Darauf ich: Danke, mein Jesus. Ich liebe Dich und danke Dir tausendmal, Deine Gisela Maria.