German English French Italian Polish Portuguese Russian Spanish

Theresia vom Kinde Jesus spricht zu Gisela

15.-16. 7.2006, auf der Fahrt nach Lisieux sowie in der Karmelkirche bzw. der Basilika von Lisieux

Ich mache vom 15.-19.7.06 mit einer Pilgergruppe eine Wallfahrt zu Theresia von Lisieux. Auf der Hinfahrt im Bus höre ich wiederholt Worte über die Liebe: Liebe ist dein Weg. Liebe wie ich, sei nur Liebe. Dein Auftrag ist meinem Auftrag gleich.

Ich: Wer bist Du?

Sie: Ich bin deine Schwester Theresia. Mein Auftrag ist dem Deinen gleich. Wir sind nur für die Liebe gerufen. Es ist ein schwerer Weg, aber ich bin dir zur Seite gestellt. Jesus hat dich an der fünften Station gerufen. Du sollst sein ein Simon von Cyrene, ein Kreuzträger für die Priester und Ordensleute. Wenn du nicht die Hilfe von oben hättest, Du könntest (nichts, aber auch gar nichts vollbringen).

Ich: Liebe kleine, heilige Theresia, ich bitte um Fürsprache bei Gott für mein großes Sorgenkind Gernot. Bitte, bitte bei Gott durch das Unbefleckte Herz Mariens um Gnade vor Recht, Gnade und Barmherzigkeit für die Heilung seines Leibes und noch mehr für die Heilung seiner Seele. Jesus, mein Alles. Nimm an die Fürbitte meiner geliebten Fürsprecherin, meiner kleinen Schwester Theresia, die Du so sehr liebst. Schenke mir dieses große Wunder aus Liebe. Nimm mich als Opfergabe in Dein Herz auf, und führe mich auf dem Weg der Selbstentäußerung und des Verzichtes zur Heilung und Rettung der Seelen. Amen.

Am folgenden Tag, dem 16.7.06, dem Fest der Lieben Frau vom Berge Karmel, welches dieses Mal auf einen Sonntag fällt, gehe ich morgens in die Kirche des Karmels von Lisieux. Schon nach kurzer Zeit spricht Theresia: Gott hat dir diese Reise geschenkt. Du warst erstaunt, dass dein Seelenführer es dir erlaubte, aber wie könnte er dir etwas verweigern, was Gott in Seiner Weisheit mit einer Seele vorbereitet hat? Du staunst, wie viel du erkennen darfst. Ja, meine kleine Schwester, alles, was dir geschieht, ist im Heilsplan Gottes. Es ist dir nicht gegeben, alles zu erfassen, nur im Glauben trage alles. Nimm alles in Liebe an. Du sollst sein eine kleine Missionarin der Liebe wie ich. Erschrecke nicht über die Vielfalt, in die du eingetaucht bist. Ohne diese Liebe, ohne die Hilfe der Heiligsten Dreifaltigkeit kannst du keinen Schritt machen.

Daraufhin will ich hochgehen zur Basilika zum großen Festgottesdienst für den heutigen Festtag, aber ich fühle mich zu schwach dazu. So fahre ich mit dem Bus unserer Pilgergruppe hoch. Dort setzt Theresia fort: Höre, meine Schwester, höre, was Gott durch seine kleine Botin dir sagen will. Du bist krank, doch wäre es nicht im Sinne Gottes, wenn du klagen und weinen würdest. Sei froh, dass dich der Herr in Seinen Dienst gerufen hat. Alle Hindernisse sind von Gott gewollt. Es sind die Edelsteine für deine Seele. Große Dinge reifen langsam. Vieles hat dir der dreifaltige Gott schon geschenkt, aber es ist erst alles im Kommen, was Leid und Schmerz betrifft. Ich, Theresia, habe den Auftrag, stets an deiner Seite zu bleiben. Ich bin immer bei dir. Wenn du fällst, hebe ich dich auf. Ich bin genau wie Pater Pio immer gegenwärtig. Fürchte nichts! Du hast noch eine kurze Zeit, aber es ist eine Zeit, die mehr
Früchte bringt als dein ganzes Leben. Du wirst die Priester und die Bischöfe beraten und sie auf den Weg der Liebe führen. Jesus sagte dir doch, dass du nur die Hülle bist. So bitte ich dich, schaue nicht auf deine Person. So wie die Propheten im Alten Testament das, was sie verkündeten, nicht verstanden, so ergeht es dir. Doch der Glaube und das Vertrauen ist der Weg der Liebe. Vertraue auf Gott, Der die einzigwahre Liebe ist! Vertraue, schau nicht nach rechts und nicht nach links! Schaue auf das Antlitz deines Geliebten, und du erkennst deinen Auftrag. Er ist dein Buch. Lese täglich und höre nicht auf zu lesen. Du findest Gott in der Betrachtung. Heute fühlst du dich krank und unfähig, etwas zu tun. Doch erkenne, in einem armseligen, schwachen Menschen ist die Barmherzigkeit Gottes in vollem Maße am Wirken. Gott hat das Schwache erwählt, um das Starke und das Weise in der Welt zu beschämen. Meine kleine Schwester, ich liebe dich. Solange du dich bemühst, treu zu sein, wird dich Gottes Liebe erheben und tragen, auch dann, wenn die ganze Hölle vor Wut und Neid erzittert.