German English French Italian Polish Portuguese Russian Spanish

Jesus spricht am Ende der Wallfahrt nach Lisieux

18. 7.2006, in der Basilika von Lisieux

Am folgenden Tag, dem 17.7.06, hat unsere Pilgergruppe am Vormittag eine Führung durch die Basilika. Hier spricht nun Jesus:

Er sagt: Deine Sache ist viel größer, als du erkennen kannst. Ich bin mit dir. Alles, was du siehst und hörst, ist nichts im Vergleich zur Liebe. Die Liebe ist das, was Ich von dir wünsche.
Mein Kind, möchtest du heilig werden?

Ich: Liebster Jesus, ich greife nicht nach Dingen, die mir zu hoch sind. Du hast mir den Himmel versprochen, das genügt.

Er: Mein Kind, werde nur demütig und klein! Folge mir nach! Ich schenkte dir Meine kleine, heilige Theresia. Sie ist, wie Ich dir sagte, deine Fürsprecherin, deine Helferin. Sei Mein und glaube. Amen


Am Nachmittag gehe ich nochmals alleine hoch zur Basilika, um das Glasfenster anzuschauen, auf dem dargestellt ist, wie der gekreuzigte Je sus Theresia einen Strahl Seiner Herzensliebe schenkt.

Dabei spricht Jesus wiederum: Meine kleine Blume, es freut Mich, dass du noch einmal gekommen bist, um das Zeichen Meiner Liebe anzuschauen.

Ich: Wer bist Du?

Er: Ich bin, wie du siehst (Anmerkung: am Glasfenster), aus Liebe gekreuzigt. Schau Mich an, Ich bin die Liebe des Ewigen Vaters. Das, was Ich Meiner so sehr geliebten Braut
Theresia schenkte, veränderte sie so wie dich auch. Alles an Mir ist Liebe. Theresia schenkte Ich einen Strahl dieser Liebe. Es traf sie wie ein Pfeil in ihr Herz. Sie lebte aus Meiner Liebe.
Gedenke Du Meiner Worte, an die Ich dich heute Morgen erinnerte: Dir schenke Ich täglich einen Strahl Meiner eigenen Herzensliebe. Ich liebe alle Menschen, so wie ich euch liebe,
aber nicht alle nehmen Meine Liebe an. Nicht alle erwidern Meine Liebe. Bald ziehe Ich dich an Mein blutendes Herz. Der Tag ist nahe, dann darfst du deine Hand hineinlegen. Nun geh, Mein Kind. Sei jeden Augenblick bereit, denn du kennst weder den Tag noch die Stunde noch den Augenblick, wo alles auf der Erde gereinigt wird.

Ich: Liebst Du Gott?

Er: Gestern durftest du die Liebe des ewig gütigen Vaters erkennen. In dieser Liebe sind wir dreieinig Einer.

Ich: Bist Du bereit, mit mir niederzuknien und Gott anzubeten?

Er: Anbetend im Vater vereint, wird der Erde ein neues Gewand geschenkt. Durch Leiden, Meine kleine Tochter, wird die Liebe Frucht bringen und das Angesicht der Erde wird erneuert. Je mehr du liebst, umso mehr wird dir geschenkt. Liebe alle!

Dein Jesus